2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Auf den Abstand kommt es an

Abwägungsbereiche im Dänischen Wohld Auf den Abstand kommt es an

Acht Gemeinden – umzingelt von Windkraftanlagen? Im Regionalplan-Vorentwurf für Windenergie-Vorranggebiete ist das Amt Dänischer Wohld mit insgesamt 13 Abwägungsbereichen überproportional stark betroffen. Damit wäre das Höchstmaß des Zumutbaren überschritten, sind sich die Amtsbürgermeister einig.

Voriger Artikel
Netzausbau startet
Nächster Artikel
Gaunerzinken in Wilhelmstal aufgetaucht

Wirbel um die Ausweisung von Flächen für Windkraftanlagen: Die Bürgermeister im Amtsbereich Dänischer Wohld wollen sich der Energiewende nicht verschießen. Der Ausbau der Windenergie müsse jedoch in Einklang mit Mensch und Natur erfolgen.

Quelle: Fotolia

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr zum Artikel
Windkraft-Workshops
Foto: Betroffene spüren einen Ohrendruck und leiden oft unter Schlafstörungen. 2017 will das Umweltbundesamt die Auswirkungen von Infraschall unter Laborbedingungen testen.

Staatssekretärin Ingrid Nestle (Grüne) hatte am Freitag Windmüller und Kritiker in die FH Kiel zum Workshop „Infraschall und Windkraftanlagen“ eingeladen und Experten beider Seiten dazugebeten. Angesichts der ehrgeizigen Ausbaupläne der Landesregierung sah sie Informationsbedarf.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3