8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Weiter Lust auf die Grüne Woche

Aktivregion Hügelland Weiter Lust auf die Grüne Woche

Die Aktivregion Hügelland am Ostseestrand will sich bis 2019 auf der Grünen Woche präsentieren. Die Mitglieder des Vorstandes sprachen sich am Mittwoch für das Projekt aus. 91630 Euro werden für drei Messeauftritte in Berlin angesetzt. 42350 Euro Zuschuss aus EU-Mitteln werden beantragt.

Voriger Artikel
Anlaufstelle und Alltagshilfe
Nächster Artikel
Salz in der Luft

Als Gäste in der Destillerie von Ralf Stelzer (von links) berieten Juliane Rumpf, Sylvia Eisenberg, Matthias Meins und Dieter Kuhn über Förderprojekte der Aktivregion.

Quelle: Rainer I. Krüger

Altenhof. Juliane Rumpf erläuterte den anderen Mitgliedern im Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe der Aktivregion, was geplant ist. „Wir haben bei unserem Auftritt im Januar gute Erfahrungen gemacht.“ Deshalb plädierte sie auch in den kommenden drei Jahren für Präsenz auf der weltgrößten Ernährungsmesse. „Statt einer wollen wir zwei Hummerbuden anmieten. In der einen sollen sich wie bisher Akteure aus der Region präsentieren. In der zweiten Bude wollen wir Labskaus anbieten. Denn Essen zieht Menschen an.“

Weniger Zuschüsse für Eckernförde, dafür vitale Kastanien

Zwei weitere Förderanträge wurden beim Treffen in der Isarnhoe-Destillerie in Altenhof befürwortet. So soll von 2017 bis 2019 ein Musiculum-Mobil in Fahrt kommen. „Die Stiftung Jovita will damit Kindergärten besuchen“, so Regionalmanager Dieter Kuhn. Mit Instrumenten im Mobil sollen Vier- bis Sechsjährige an Musik herangeführt werden. Das Projekt soll in fünf Aktivregionen laufen. Bei 130270 Euro Kosten für alle Regionen könnte mit 104170 Euro eine ungewöhnlich hohe Förderung geben. Auch für Eckernförde wurden Zuschüsse befürwortet. Allerdings weniger als ehemals kalkuliert.

Dafür nannte Bürgermeister Jörg Sibbel eine für die Stadt „erfreuliche Ursache“: Weil geglaubt wurde, dass die Kastanien dort nicht überlebensfähig seien, sollte zwischen dem Restaurant Kreta und der Stadthalle ein Holzskulpturenpark entstehen. Die Bäume seien aber doch noch vital, so wurde der Plan gestrichen. Auch fürs Erneuern des Spielschiffs am Ostsee-Info-Center wollte Sibbel keinen Zuschuss mehr. „Das machen wir im Laufe des Sommers selbst.“ So blieben noch der Bau eines Spielschiffs am Südstrand und das Verschönern der WC-Container am Hundestrand und am Südstrand übrig. Bei Kosten von rund 43000 Euro werden gut 23000 Euro Zuschuss erwartet.

Als Stellvertreterin für Sylvia Eisenberg im Vorstand wurde Helga Valkema benannt. Die Destillerie hatte der Vorstand bewusst als Sitzungsort gewählt. Dort produziert Betreiber Ralf Stelzer unter anderem den ersten Whisky im Dänischen Wohld. „Ich kannte die Destillerie noch nicht“, so Vorsitzender Matthias Meins. Stelzer war einer der Unternehmer, der auf der Grünen Woche für sich und die von Strande im Osten bis Owschlag im Westen reichende Aktivregion geworben hatte. Auch er überlegt, ob er 2017 wieder dabei ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3