21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Grünes Licht für Erweiterung

Dänischenhagen/Schwedeneck Grünes Licht für Erweiterung

Große Freude in Schwedeneck bei der Gemeinde und beim Surendorfer Turn- und Sportverein (STS): Der Vorstand der Aktivregion Hügelland am Ostseestrand hat Donnerstag in Dänischenhagen zu der Förderung in Höhe von 100.000 Euro für einen Mehrzweckbau der Gemeinde am Vereinsheim in Surendorf einstimmig Ja gesagt.

Voriger Artikel
Schwerpunkte anders setzen
Nächster Artikel
Entscheidung enttäuscht

Freude über die gute Nachricht: Schwedenecks Bürgermeister Gustav-Otto Jonas ist glücklich über das einstimmige Votum des Vorstands für den Anbau an das STS-Sportheim. Man rechnet mit einem 100000 Euro Zuschuss aus Europa-Töpfen.

Quelle: Cornelia Müller

Dänischenhagen/Schwedeneck. Damit kann in absehbarer Zeit ein knapp 300.000 Euro teures Vorzeigeprojekt für Sport, Kultur und Tourismus verwirklicht werden. Förderfähig sind nach Worten von Regionalmanager Dieter Kuhn netto 214.000 Euro bei einer Zuschussquote von fast 47 Prozent. Zunächst aber müssen die neuen Richtlinien für die Förderperiode 2014-17, auf die die Aktivregion dringend wartet, beim Land in Abstimmung mit der EU in Form gegossen werden. Das soll spätestens im Oktober/November der Fall sein. Dann wird der Antrag auf die europäischen Zuschüsse offiziell weitergereicht.

Das Sportheim am Sportplatz an der Seestraße ist momentan nicht viel mehr als ein Sanitärgebäude mit Umkleideräumen für Fußballer und Leichtathleten sowie einer kleinen Gaststätte, Garage und Parkplatz. Mit der barrierefreien Erweiterung um 240 Quadratmeter und auch dem Einbau einer Dusche für Menschen mit Behinderungen wollen Gemeinde und STS mehrere Fliegen mit einer Klappe schlagen: Sport für Rollstuhlfahrer wie Floorball und Hockey im Elektro-Rollstuhl, Ü-50-Sport, Tagessportangebote für Urlauber und Dauergäste des nahen Campingplatzes am Surendorfer Strand, Lesungen und andere kulturelle Veranstaltungen sollen in dem variablen Anbau möglich sein. Insbesondere die konkreten Planungen für eine E-Ball-Sparte werden über Schwedeneck hinaus mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. In Deutschland bieten nur 18 Vereine E-Rollstuhlsport an. Im Norden sind das bislang der Hamburger SV und der Barmstedter MTV im Kreis Pinneberg. Eine Anmerkung gab es aber, bevor unter Vorsitz von Matthias Meins, Amtsdirektor Dänischer Wohld, das klare Votum kam. Vorstandsmitglied Juliane Rumpf (Sehestedt), ehemalige CDU-Landwirtschaftsministerin, hakte bei der Inklusion nach. „Das Thema Flüchtlinge ist unter diesem Punkt nicht konkretisiert. Hier sollte Schwedeneck nachlegen.“

Bürgermeister Gustav-Otto Jonas (SPD) erfuhr als erster von dem Zuschlag. „Ich bin sehr glücklich“, reagierte er spontan. „Für unsere Gemeinde ist das Projekt wichtig. Der ländliche Raum, die touristische Infrastruktur, das soziale Miteinander werden profitieren. Die Lage am Sportplatz mit Anbindung an die Sportheimgastronomie und die Strandnähe sind gute Voraussetzungen für das, was wir wollen. Die Integration von Flüchtlingen hat sich der STS schon auf die Fahnen geschrieben. Stemmen könnte die Gemeinde das Vorhaben auf keinen Fall allein. Die Aktivregion hat uns auch schon bei zwei anderen Projekten sehr geholfen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3