12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Streit um „Ernte“ im Biergarten

Alte Fischräucherei Streit um „Ernte“ im Biergarten

Beim Förderverein Alte Fischräucherei Eckernförde kochen derzeit die Emotionen hoch. Ausschlaggebend dafür ist ein gut eineinhalb Minuten langer Videofilm, der seit wenigen Tagen bei Facebook zu sehen ist und dort bereits über 23000 Mal aufgerufen und über 400 Mal geteilt wurde.

Voriger Artikel
Mehr Väterlichkeit in der Kita
Nächster Artikel
„Der tut nichts!“ ist keine Entschuldigung

Die Aussaat war erfolgreich: Werner Pötzsch bei der Ernte im Biergarten. Das Foto entstammt dem Video von Winnie Wirtz, das jetzt für Diskussionen im Vorstand des Fördervereins Alte Fischräucherei gesorgt hat.

Quelle: Winnie Wirtz

Eckernförde. Mehrere Vorstandsmitglieder sind über das Video sehr erbost – unter anderem deshalb, weil für den Dreh keine offizielle Genehmigung erteilt wurde, aber auch, weil darin Werbung für Flensburger Bier gemacht wird.

 „Wir sind ein ernstzunehmender, wissenschaftlich arbeitender Verein, der das Ziel hat, mit anderen Museen im Lande gleichgestellt zu werden“, sagt Katharina Mahrt. Das Video schade dem ganz erheblich. „Solch ein Aktionismus ist sehr unglücklich. Wir haben wirklich etwas zu verlieren“, beklagt die Vorsitzende. Der rund 200 Mitglieder zählende Verein, der mit öffentlichen Geldern gefördert wird, hat sich das Ziel gesetzt, Eckernfördes Geschichte in Sachen Fischerei und Räuchereiwesen lebendig zu erhalten. Zu diesem Zweck hat man vor wenigen Jahren das mitten in der Altstadt liegende Gebäude-Ensemble der ehemaligen Räucherei Hopp erworben und baut es seither mit viel ehrenamtlichem Engagement zu einem Museum und Dokumentationszentrum um.

 Vieles wurde bereits erreicht. Unter anderem gibt es inzwischen im Außenbereich einen kleinen „Biergarten“, der während der Sommermonate gut frequentiert wird. Aus Jux wurden dort während der Pflasterarbeiten leere Bierflaschen der Flensburger Brauerei in die Erde gesteckt. Viele Besucher empfanden das als originell und haben es zahlreich fotografiert und gefilmt. Und so entstand nach Angaben von Werner Pötzsch, zweiter Vorsitzender des Fördervereins, die Idee für das Video. Er selbst übernimmt darin die Rolle des Gärtners, der Bierflaschen „anbaut“. Zunächst gucken nur die Verschlüsse aus der Erde. Nach kräftigem Begießen sind kurz darauf bereits die Flaschenhälse zu erkennen. Und am Ende wird die Ernte eingefahren. Das wird mit einem lauten Ploppen der Verschlüsse und einem gemeinsamen Lied gefeiert. Veröffentlicht wurde das Video, das Winnie Wirtz gedreht hat, auf der Seite www.facebook.com/flens. Viele Betrachter haben das als gelungen und witzig kommentiert. „So einen Garten will ich auch haben“, schreibt beispielsweise Christopher Trott. Thomas Schlinck findet das toll: „Dat versöck ick och.“ Und Peter Schwauna fragt: „Wer hat noch Setzlinge?“

 Mehrere Vorstandsmitglieder des Vereins sind dagegen so gar nicht amüsiert, auch weil sie über den Dreh nicht offiziell informiert wurden. Werner Pötzsch hat sich inzwischen intern entschuldigt. Öffentlich wurde das Ganze aber dennoch, und zwar durch Uwe Bengius, Beisitzer im Vorstand. Auch er hat das Video bei Facebook kommentiert und dabei darauf hingewiesen, dass der Film vom Förderverein weder genehmigt noch erstellt worden sei. Es habe dafür auch keine Drehgenehmigung und keine Nutzungserlaubnis vorgelegen. Außerdem weist er darauf hin, dass Werner Pötzsch vom Vorstand aufgefordert worden sei, das Video aus dem Netz zu entfernen und nicht weiter zu verbreiten.

 Auch das Vorgehen von Uwe Bengius sorgt bei der Vorsitzenden für Kopfschütteln. „Da verhalten sich erwachsene Männer wie die Kinder“, beklagt Katharina Mahrt. Boshaftigkeit oder gar böse Absicht will sie keinem unterstellen, wohl eher unüberlegtes Handeln. Aus der Fassung bringen lässt sie sich davon jedoch nicht: „Unser Projekt wird auch solche Querelen überstehen. Schließlich wollen alle nur das Beste“, ist sie überzeugt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3