23 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Orchidee auf der Garageneinfahrt

Altenholz Orchidee auf der Garageneinfahrt

Franz Unger hat einen Garten wie ein verwunschenes Paradies am Haus. Jetzt blühen darin wilde, streng geschützte Orchideen: die Breitblättrige Stendelwurz. Sogar an der Garagenauffahrt am Rand der Betonsteine hat sich eine Pflanze angesiedelt und fühlt sich im Schatten einer üppig bewachsenen Wand offenkundig wohl wie in freier Natur.

Voriger Artikel
Wiedersehen mit MS „Albatros“
Nächster Artikel
Tiere auf Leinwand gebannt

Breitblättrige Stendelwurz im Garten: Sogar an der Garage wächst ein Exemplar im Schatten von Gras und Ranken.

Quelle: Cornelia Müller

Altenholz. Mit kleinen Stöckchen hat der Schiffsoffizier a.D. die auf den ersten Blick so unauffälligen Pflanzen markiert, damit bloß niemand aus Versehen daran reißt oder zufällig darauf tritt. Da schließt er sich selbst mit ein. „Man passt einmal nicht auf, und plötzlich ist so ein Kleinod auf Nimmerwiedersehen weg. Nicht auszudenken“, sagt. „Ich bin ja so glücklich, dass bei mir so etwas wächst und sich sogar vermehrt.“

 Dass alle Orchideenarten in Deutschland unter strengem Schutz stehen, weiß der Mann mit dem großen Herz für Flora und Fauna natürlich. Vor einigen Jahren hatte er im Garten von Nachbarn ein seltsames Wildgewächs entdeckt, das diese nicht weiter beachteten. „Es sah für mich nach einer Orchidee aus, auch wenn die kleinen komplexen Blüten ja nicht einmal einen Zentimeter groß sind und nur blasslila schimmern. Ich fragte, ob ich eine Pflanze bei mir ansiedeln dürfe.“ Durfte er. Er setzte sie am Rand von Gehölzen ein. Und da Unger einen Zeitungsartikel über das seltene Knabenkraut gelesen hatte, eine andere heimische Orchideenart, und die Blüten sich aus seiner Sicht ähnelten, glaubte er, sein kleiner Star gehöre zu dieser Familie. Inzwischen hat sich die Pflanze an verschiedenen Stellen im Garten von selbst vermehrt. Wie in einer schattigen Höhle ist sie auch zwischen Gehölzen in feucht-kühler Atmosphäre ungestört und wird hier vom Hausherrn gut behütet.

 Die Recherche ergab inzwischen, dass der hübsche Gast die Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis heleborine) ist. Auch sie ist besonders schützenswert, insbesondere in einem orchideenarmen Bundesland wie Schleswig-Holstein. In einigen Bundesländern wird sie auch bei den Rote-Listen-Arten aufgeführt.

 Diese Art Stendelwurz wird zwischen 20 und 100 Zentimeter hoch und zeichnet sich unten am Stängel durch vier bis zehn Zentimeter breite Blätter aus. Ende Juli bis Mitte August öffnen sich die zarten kleinen Orchideenblüten. Fliegen, Bienen und Faltwespen sorgen für die Bestäubung. Danach reifen in den Früchten winzige Samen heran, bis zu 10000 pro Kapsel. Der Wind trägt sie im Herbst davon. Bei Franz Unger treffen sie dann vermutlich einmal mehr auf den passenden fruchtbaren Boden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3