22 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Mit Energie aus Abfall zum Sieg

Nachwuchspreis Mit Energie aus Abfall zum Sieg

Der in diesem Jahr erstmals in Kooperation mit dem World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland und Galileo (ProSieben) ausgeschriebene Nachwuchspreis der Green-Tec Awards geht an eine von zwei Schülern entwickelte Kleinbiogasanlage aus dem Raum Kiel: nach Altenholz.

Voriger Artikel
Stück Freiheit mit Entbehrungen
Nächster Artikel
Schulen stehen vor Fusion

Simon Lange (links) und Jorma Görns mit der Kleinbiogasanlage, die mit Essensresten aus der Cafeteria befüttert wird. Der Gasertrag reicht für einige Stunden Kochzeit.

Quelle: Timm

Altenholz. Berge von organischen Küchenabfällen in der Schul-Cafeteria brachten die damaligen Schüler und inzwischen Absolventen Simon Lange und Jorma Görns im vergangenen Jahr auf die Idee: Energieerzeugung durch die Nutzung von Speiseresten zu erzeugen. Mit Unterstützung des „Fördervereins Gymnasium Altenholz“ sowie des Physiklehrers Stefan Deppenbrock wurde eine Kleinbiogasanlage entwickelt, die Bioabfälle effektiv, sauber und umweltfreundlich in qualitativ hochwertiges Methan umwandelt – für die Verwendung zum Kochen oder Heizen. Darüber hinaus, so die Jury, gelinge es dem Projekt, die Schülerschaft für das Thema alternative Energiegewinnung zu sensibilisieren. Dafür gab es den ersten Preis.

 Als einziger Publikumspreis im Rahmen der Green-Tec Awards wurde die Kleinbiogasanlage direkt von der Öffentlichkeit zum Sieger des WWF Galileo Green Youngster Awards bestimmt. Das Projekt konnte sich damit gegen neun weitere vielversprechende Nachwuchs-Projekte durchsetzen. Bewerben konnten sich junge kluge Köpfe zwischen 14 und 20 Jahren, die sich in hohem Maße für den Natur- und Umweltschutz engagieren.

 Die Green-Tec Awards wurden 2008 von den beiden Diplom-Ingenieuren Marco Voigt und Sven Krüger mit dem Ziel gegründet, einen Umweltpreis mit einer großen internationalen Tragweite ins Leben zu rufen. Die Preisverleihung findet seitdem jährlich statt und bildet eine wirksame Plattform, die Umwelttechnologien und ökologisches Engagement ins Rampenlicht stellt und somit größtmögliche Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erreicht.

 Die beiden Preisträger sind mittlerweile nicht mehr an der Schule. Jorma Görns verbringt einige Zeit in Mexiko und hilft dort beim Bau einer Biogas-Anlage. Was er dann studieren wird, entscheidet er nach seiner Rückkehr. Auf jeden Fall dürfen die beiden Abiturienten zur schillernden Preisverleihung des GreenTec-Awards am 29. Mai nach München reisen.kp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3