18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Stadtrundgang für die Tasche

Architekturführer Stadtrundgang für die Tasche

Was ist das eigentlich für ein Gebäude? Und wann wurde es von wem erbaut? Antworten auf solche Fragen gibt jetzt der Architekturführer „Eckernförde – Ein Stadtrundgang“, den die Stadt Eckernförde und der Museumsverein herausgegeben haben.

Voriger Artikel
Pavillonklassen für Flüchtlinge
Nächster Artikel
Falsches Gefühl der Sicherheit

Museumsleiter Uwe Beitz (von links), Kulturbeauftragte Andrea Stephan, Bürgermeister Jörg Sibbel und Ex-Bauamtsleiter Hartwig Deimel stellen den neuen Architekturführer „Eckernförde – Ein Stadtrundgang“ vor.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Auf 64 Seiten werden 66 stadtbildprägende Häuser in Bild und Text vorgestellt, darunter viele, die unter Denkmalschutz stehen.

Ob Rundsilo, Domkrug oder Privathaus aus dem 18. Jahrhundert. Viele Gebäude in Eckernförde haben eine spezielle Geschichte. Nicht immer ist das Baujahr bekannt, nicht jeder weiß, welche Besonderheiten ein Haus auszeichnen. Kurz und prägnant stellt der Stadtrundgang sie vor. Der Fotoclub Eckernförde hat dazu die Bilder geliefert, die manches Gebäude bewusster erleben lassen, als es der normale Blick aus der Fußgängerperspektive ermöglicht.

Das Projekt Architekturführer hatte einen längeren Vorlauf. 2010 entstand die erste Idee zu dem Stadtrundgang. „Denn es gibt viele interessante Gebäude in Eckernförde“, unterstreicht Bürgermeister Jörg Sibbel. Der Denkmalexperte Deert Lafrenz, Museumsleiter Uwe Beitz, Ex-Bauamtsleiter Hartwig Deimel und die Kulturbeauftragten Sven Wlassack und seine Nachfolgerin Andrea Stephan wurden mit ins Boot geholt, um die zu beschreibenden Bauten auszuwählen. Es folgten Recherche und Materialzusammenstellung, bis die Kollektion stand.

Anhand einer ausklappbaren Karte können sich die Leser orientieren und über Zahlen und ein Straßenverzeichnis die jeweils beschriebenen Gebäude ausfindig machen. Denkmäler sind speziell bezeichnet. „Viele Bürger werden die Stadt mit dem Rundgang wieder neu entdecken“, ist Deimel überzeugt. Erschienen ist er in einer Auflage von 5000 Stück und liegt kostenfrei in Rathaus, Museum, Touristik und den Hotels aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3