9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Kreisstraßen wegen Radrennen gesperrt

Ascheffel Kreisstraßen wegen Radrennen gesperrt

Am Sonnabend, 19. März, findet zum 25. Mal das Radrennen „Rund um Ascheffel“ statt. Anwohner müssen mit Behinderungen rechnen, da die K86 ab Brekendorf und die K53 zwischen Ascheffel und Brekendorf während der gesamten Veranstaltung gesperrt sein werden.

Voriger Artikel
Drei Jahre Haft wegen Missbrauchs
Nächster Artikel
"Großartige Zukunft“ für den GSC

Autofahrer aufgepasst: Am Sonnabend zwischen 12 und 17.15 Uhr sind wegen des Radrennens „Rund um Ascheffel“ die K
86 ab Brekendorf in Richtung Fleckeby und die K
53 nach Ascheffel für den Verkehr gesperrt. Umleitungen für nördliche Ziele führen über Selk und für östliche über die L
265. In Brekendorf weisen Schilder darauf hin.

Quelle: Birgit Johann

Ascheffel. Man radelt gemütlich durch die Hüttener Berge und wird unvermittelt von einem schnittigen Rennrad überholt, dem lässig ein durchtrainierter Typ in Radsportdress die Sporen gibt. Zurzeit können vom ganz großen sportlichen Ehrgeiz befreite Radfahrer dies des öfteren erleben. Denn ein bedeutendes Ereignis wirft seine Schatten voraus: Am Sonnabend, 19. März, heißt die Devise zum 25. Mal Rund um Ascheffel. Das Amateursportrennen ist nach Auskunft seines Organisators Manfred Bartsch von der SG Athletico Büdelsdorf wohl das größte deutsche seiner Art.

Wenn es nach dem Grad der Beliebtheit ginge, würden laut Bartsch locker mehr als 1000 Radsportler mitmachen. „Aber wir können nur 750 aufnehmen”, betont der 62-jährige Landesmeister, deutsche Vizemeister und schleswig-holsteinische Radsportler des Jahres 2014. Bei Rund um Ascheffel macht Bartsch nicht mit, weil ihn die Organisation voll auslastet, auch am Tag darauf verzichtet er auf die Teilnahme am Rennen Giro Nortorf.

Seit 2005 ist die SG Athletico Büdelsdorf für das Rennen verantwortlich, zuvor machte dies 15 Jahre lang die RG Eckernförde. Im März 2013 musste die Veranstaltung wegen Schnee und Frost einmal abgesagt werden.

Die Radsportler – Kinder, Jugendliche, Männer und Frauen – kommen aus ganz Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen und den Niederlanden und gehören den Altersklassen U11 bis Senior an. Um 12 Uhr ertönt mitten in Ascheffel das erste Startsignal für die 16,5 Kilometer lange Tour. Die Route führt über die K53 zunächst in Richtung Brekendorf, dann über die K86 nach Wolfskrug und über Fellhorst und Unterhütten zurück zum Startpunkt. Die Top-Profis unter den Sportlern drehen diese Runde laut Bartsch sieben Mal. Um 17.15 Uhr sollte das Rennen beendet sein.

Der Aufwand für das Ereignis ist enorm. 3500 Euro kostet den Büdelsdorfer Verein allein die Beschilderung und Absperrung der Straßen. Am Renntag bemühen sich 100 freiwillige Helfer darum, dass alles glatt läuft. Sie, Bartsch und die Radsportler hoffen auf eine gute Akzeptanz und Verständnis der Bevölkerung für die Sperrung der K86 ab Brekendorf und der K53 zwischen Ascheffel und Brekendorf während des ganzen Rennens für den Autoverkehr. Anlieger dürfen die Strecke in Rennrichtung vorsichtig befahren. Als Parkplatz soll wieder eine Wiese hergerichtet werden. „Hauptsache, es bleibt trocken!”, wünscht sich Bartsch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3