21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Sportlich die Karriereleiter hinauf

Gettorf Sportlich die Karriereleiter hinauf

Der Gettorfer Turnverein (GTV) als Sprungbrett für Karrieren: Marius Ottner (23) aus Kiel startete am 1. August im Vereinsheim an der Kirchhofsallee eine dreijährige Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann.

Voriger Artikel
Einen Norway Cup geholt
Nächster Artikel
Mal richtig Zirkus machen

Sie stellen beim größten Gettorfer Sportverein ihre beruflichen Weichen: Bachelorstudent Simon Liebig (19; re.) und Marius Ottner (23), angehender Sport-und Fitnesskaufmann.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Ein weiteres neues Gesicht in der Geschäftsstelle des Sportvereins ist Simon Liebig. Der 19-jährige Gettorfer nahm jetzt an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement ein Bachelorstudium mit Schwerpunkt Fitnesstraining auf. Den praktischen Teil des privat finanzierten Studiums absolviert Simon beim GTV.

Der GTV ist nach eigenen Angaben bisher der einzige Sportverein im Altkreis Eckernförde, der junge Menschen ausbildet. Thomas Glüsing übernahm 2013 die hauptamtliche Geschäftsführung und brachte langjährige Erfahrung als Ausbilder und als ehrenamtlicher IHK-Prüfer im Berufsbild der Sport- und Fitnesskaufleute mit. Im Frühjahr 2016 wird Christian Schössler (35) in Gettorf eine zweijährige Umschulung zum Sport- und Fitnesskaufmann beenden. Die Umschulung haben der GTV und der Gettorfer Sport-Club (GSC) gemeinsam begleitet.

Eine so gute Bewerbersituation und -qualifikation wie in diesem Jahr ist nach Auskunft von Thomas Glüsing äußerst selten. „Die Entscheidung ist uns wirklich nicht leicht gefallen“, sagte der Vereinsgeschäftsführer.

Gegenüber Absolventen des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) oder des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) – auch solche Maßnahmen bietet der GTV an – hat eine Ausbildung oder ein duales Studium für den Verein einen entscheidenden Vorteil: „Wir können mit diesen jungen Menschen längerfristiger planen“, so Vorsitzender Gunnar Buchheim. Durch Ausbildungsmaßnahmen verschaffe sich der Verein die Möglichkeit, das Ehrenamt stärker zu unterstützen. Dies, so Thomas Glüsing, sei heute wichtiger denn je.

Simon Liebig machte sein Abi am Berufsbildungszentrum (BBZ) Eckernförde. Zu Vorlesungen und Prüfungen während seines dualen Bachelorstudiums muss er nach Köln reisen. Wenn er in ein paar Jahren nicht nur seinen Bachelor- sondern auch seinen Masterabschluss in der Tasche hat, möchte er ein Fitnessstudio leiten oder als Personal-Trainer arbeiten.

Marius Ottner hat sich bewusst dafür entschieden, sich nicht in einem Studio, sondern bei einem Verein zum Sport- und Fitnesskaufmann ausbilden zu lassen. „Besonders freue ich mich darauf, Events zu organisieren“, sagte der 23-Jährige, der an der Kleemannschule in Kiel seine Fachhochschulreife mit kaufmännischen Schwerpunkt erwarb.

Auch Schulpraktika sowie Einstiegsqualifizierungen Jugendlicher (EQJ) bietet der GTV an. Am 13. November nimmt der Verein an der zweiten Ausbildungsmesse der Isarnwohld-Schule teil. Darüber hinaus möchte der GTV auch kleineren Sportvereine aus der Region dabei helfen, im Verbundsystem junge Menschen auszubilden. Thomas Glüsing: „Man kann das gemeinsam organisieren und findet immer einen Weg.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3