23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Turn-Silke hält alle in Bewegung

Auszeichnung Turn-Silke hält alle in Bewegung

Alle ihre ehrenamtlichen Aktivitäten aufzuzählen – das würde den Rahmen eines normalen Berichtes sprengen. Vor allem aber im sportlichen Bereich läuft ohne Silke Wichmann in Neuwittenbek nichts. Dafür wurde die 52-Jährige am Montagnachmittag in Kiel von Innenminister Stefan Studt mit der Sportverdienstnadel ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Reduzieren für die große Freiheit
Nächster Artikel
Pendler im Kampfanzug

Silke Wichmann kann die Sportverdienstnadel des Landes in Kiel von Minister Stefan Studt entgegennehmen.

Quelle: Frank Peter

Neuwittenbek/Kiel. „Ich freue mich riesig“, sagte Silke Wichmann den KN. Sie engagiert sich seit 21 Jahren für den Sport. Zunächst war sie die Assistentin ihrer Vorgängerin Thea Wentorf beim Kinderturnen, bis sie dann die Leitung der Gruppen übernahm. Seit 2009 ist sie die Abteilungsleiterin für Turnen im TSV Neuwittenbek. Sie leitet alle Turngruppen vom Eltern-Kind-Turnen bis zu den Jugendlichen. „Dabei ist ihr nicht nur die motorische Ausbildung wichtig, sondern auch die Vermittlung von sozialen Werten wie Fairness, Rücksichtnahme, Mannschaftsgeist und Umgang mit Niederlagen“, heißt es in der Laudatio. In ihrer Arbeit nimmt die Integration von Kindern mit Behinderungen und von Asylbewerbern einen großen Raum ein.

 Von 2011 bis 2013 war Silke Wichmann zusätzlich zweite Vorsitzende des Vereins. Seit einigen Jahren steht sie darüber hinaus zweimal wöchentlich auf dem Sportplatz, um das Deutsche Sportabzeichen abzunehmen. Durch ihren Einsatz konnten Angehörige des Vereins und Kinder der örtlichen Grundschule vordere Plätze bei den Sportabzeichenwettbewerben belegen. Eine Kooperationsvereinbarung mit der Grundschule Neuwittenbek ist ebenfalls auf das Engagement von Silke Wichmann zurückzuführen. Durch die Leitung mehrerer Arbeitsgemeinschaften sichert sie nicht nur die verlässliche Grundschule ab, sondern sorgt auch dafür, dass die Abteilungen des TSV Neuwittenbek neuen Zulauf erhalten. Mittlerweile ist „Turn-Silke“, wie die 52-Jährige liebevoll genannt wird, auch in der Nachbargemeinde Schinkel aktiv. Auch dort betreut sie mehrere Kinder- und Jugendturngruppen und übernahm beim 1. FC Schinkel die Posten der Turnabteilungsleiterin und der Jugendwartin. Silke Wichmann: „Als ich in Schinkel anfing, waren es 40 Kinder in drei Gruppen, jetzt sind es 122 in fünf Gruppen.“

 Klar, sie sei ein wenig aufgeregt, gestand sie, bevor sie gestern Nachmittag mit ihrem Mann Peter zur Sportverdienstnadel-Verleihung nach Kiel fuhr. „Ich muss unbedingt herausfinden, wer mich für diese Ehrung vorgeschlagen hat“, sagte sie und lächelte.

 Über ihr Engagement für das Turnen und die Sportabzeichenabnahme hinaus ist Silke Wichmann die Erfinderin des Neuwittenbek-Laufs (seit 2006), Leiterin des Frühfahrradfahrens an der Schule sowie Organisatorin des Vogelschießens und der Herbstferienspaßaktion. Für ihr Engagement wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Ehrenblatt der Gemeinde und einer Einladung zum Bürgerfest von Bundespräsident Gauck 2012.

 Innenminister Studt würdigte in seiner Ansprache den Beitrag der Sportvereine bei der Integration von Flüchtlingen. Der Sport habe die Kraft, Menschen zusammenzubringen, da er eine universelle Sprache spreche.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3