23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
So geht das Kinderhüten babyleicht

Awo-Kurs in Gettorf So geht das Kinderhüten babyleicht

Normalerweise spielen Niels Bode, Felix Striepke und Johann Strohfeldt am Wochenende Fußball. An diesem Frühlingstag aber geht es ausnahmsweise einmal nicht auf Torjagd. Die drei Teenager haben sich im Familienzentrum der Awo Gettorf eingefunden, um den Babysitter-Führerschein zu machen.

Voriger Artikel
Lob für den Stellplatz am Noor
Nächster Artikel
Generationswechsel beim ESV

Sind jetzt gut auf den Ernstfall vorbereitet: Niels Bode (von links), Felix Striepke und Johann Strohfeldt (alle 15) wickeln Babypuppe Emma.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Ihnen wird zum Beispiel gezeigt, wie Windeln gewechselt werden, wie man Babys beschäftigt, wie man sie zu Bett bringt und wie man sie beruhigt, wenn sie nicht aufhören wollen zu schreien. Nach erfolgreicher Teilnahme sind Felix, Johann und Niels jetzt diplomierte Babysitter und können ab sofort über das Awo-Familienzentrum für das Hüten von Kindern gebucht werden – ebenso wie elf Mädchen und junge Frauen, die am Kursus teilnahmen.

Wohl jeder Schüler kann ein Lied davon singen: Das Taschengeld reicht hinten und vorne nicht. So geht’s auch Felix. „Meine Mutter hat mich auf den Babysitter-Kursus aufmerksam gemacht“, erzählt der 15-Jährige. Jetzt opfert er sieben Stunden seiner Freizeit, um sich das nötige Rüstzeug für den Umgang mit Babys und Kleinkindern zu erarbeiten. Dass seine Fußballkumpel Niels und Johann auch dabei sind, kommt ihm natürlich sehr gelegen.

„Geschenkt“ bekommen die 14 jungen Teilnehmer den Babysitter-Führerschein allerdings nicht. „Klar, das Ganze soll natürlich auch Spaß machen“, sagt Kursleiterin Astrid Kroll, „aber ich erwarte auch eine gewisse Ernsthaftigkeit.“ Heute ist die Erzieherin und stellvertretende Kita-Leiterin zufrieden. Die Jugendlichen aus Gettorf und Umgebung arbeiten gut mit. Das ist nach Auskunft der Kielerin nicht selbstverständlich. „Es kam schon vor, dass ich Bescheinigungen zurückgehalten habe, weil die nötige Reife fehlte“, so Astrid Kroll.

„Man muss sich im Klaren darüber sein, dass man als Babysitter eine große Verantwortung übernimmt“, weiß auch Wulf-Dieter Stark-Wulf. Der Vorsitzender der Gettorfer Awo schaut mittags kurz vorbei und freut sich, dass der Lehrgang auf so eine große Resonanz gestoßen ist. „Vielleicht wird dadurch ja der eine oder andere Jugendliche animiert, sich für eine sozialen Beruf zu entscheiden oder sich in der Jugendarbeit einzubringen“, hofft er. Babypflege und -ernährung, medizinische Grundlagen, Rechte und Pflichten, entwicklungspsychologische und pädagogische Grundlagen und natürlich auch praktische Aufgaben wie das Wechseln von Windeln: Felix, Johann, Niels, Line, Jacqueline, Maret und die anderen Jugendlichen müssen ganz schön büffeln, bis sie den begehrten Babysitter-Führerschein in den Händen halten. Was dürfen sie als Lohn erwarten, wenn sie künftig gebucht werden? Astrid Kroll rät den Jugendlichen, sich nicht unter Wert zu verkaufen. „Sieben Euro die Stunde sollten schon drin sein“, meint die Kursleiterin. Im Familien- oder Freundeskreis, fügt sie hinzu, könne der Stundensatz natürlich auch niedriger liegen.

Babysitter-Vermittlung beim Familienzentrum der Awo Gettorf: Tel. 04346/8602. Neue Kurse am 1 1. Juni und 17. September.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3