23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Tiefgründiges und Mitreißendes

Nacht der Kirchen Altenholz Tiefgründiges und Mitreißendes

Spannend, unterhaltsam, informativ, berührend, mitreißend, mal laut, mal leise und niemals langweilig – die Nacht der Kirchen am Freitagabend im Altenholzer Eivind-Berggrav-Zentrum hinterließ bei den Besuchern (über mangelnde Resonanz konnten sich die Veranstalter nicht beklagen!) einen nachhaltigen Eindruck.

Voriger Artikel
Es muss kein Porsche sein
Nächster Artikel
Geht Schwimmunterricht baden?

Musikalische Glanzleistung: Unter der Leitung von Susanne Schwerk erklang im Eivind-Berggrav-Zentrum anlässlich der Nacht der Kirchen die Misa a Buenos Aires (Tangomesse) von Martin Palmeri.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Altenholz. Menschen unterschiedlichster Herkunft erzählten aus ihrer ganz persönlichen Sichtweise, wie und wo sie sich willkommen fühlen. Auch die Musikbeiträge ließen aufhorchen – vor allem die unter Leitung von Susanne Schwerk vorgetragene Misa a Buenos Aires (Tangomesse) des argentinischen Komponisten Martin Palmeri. Grandios!

Willkommen, kleiner Mensch. Unter dieser Überschrift sprach Sina Marie Rosswinkel über den Zauber der Geburt. „Ein Kind bereichert das Leben und lässt eine Liebe spüren, die alles übertrifft“, sagte die Hebamme. Ihre Botschaft, jeden Menschen als einzigartig zu sehen und zu akzeptieren, zog sich wie ein roter Faden durch die Kurzvorträge. Besonders berührend waren die Worte von Masoud Namadi. Der Iraner erzählte von seiner dramatischen Flucht über Griechenland nach Deutschland und wie er in der Kirchengemeinde Altenholz das erste Mal nach langer Zeit wieder das Gefühl hatte, willkommen zu sein. Namadi ließ sich mittlerweile taufen und hat eine Ausbildung zum Altenpfleger begonnen. Willkommen – „sowohl in der Kirchen- als auch in der politischen Gemeinde“ – fühlt sich auch Doris Bommes. Seit 26 Jahren betreut sie zusammen mit anderen Ehrenamtlern unter dem Dach der Lebenshilfe erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung in deren Freizeit. „Willkommen im Leben!“ – dies gilt auch für demenziell erkrankte Menschen, die Marion Kastens von der Alzheimer-Gesellschaft besonders am Herzen liegen.

Auch junge Menschen trauten sich, über ihre persönlichen Befindlichkeiten zu berichten. Der 13-jährige Fiete Mischke schilderte, wie gut ihm ein Schulwechsel getan hat und wie wohl er sich jetzt in seiner neuen Klasse am Ernst-Barlach-Gymnasium in Kiel fühlt. Lucy Christensen entschied sich für eine metaphorische Vortragsform und verglich ihr Leben mit einer Bootsfahrt. Und wo befindet sich das Boot gerade? „Es hat an einer kleinen schönen Insel angelegt“, sagte die 17-jährige Gymnasiastin lächelnd.

Musikalischer Höhepunkt der Kirchennacht war die Aufführung der Misa a Buenos Aires. Dieses auch als Tangomesse bekannte Werk des Argentiniers Martin Palmeri (Jahrgang 1965) wurde 1996 uraufgeführt und verbindet die lateinische Messe (Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei) mit Elementen des Tango Nueva. Gänsehautmusik! Die Zuhörer waren hingerissen und spendeten tosenden Beifall. Mitwirkende waren die Stifter Kantorei mit Unterstützung einiger Sänger der Plöner Kantorei, Anna-Eva Kreutzfeld (Solo-Sopran), Rocco Boness (Bandoneon), Bo Boj Klupp (Piano), Dagmar Oldshausen (1. Violine), Sophia Friedmann (2. Violine), Felix Renner (Viola), Bettina Günst (Violoncello) und Markus Günst (Kontrabass). Die Leitung hatte Susanne Schwerk. Weitere musikalische Perlen waren unter anderen die genial gecoverten Rock-, Pop- und Soul-Klassiker der Gruppe Luxusapartment (Berit Lux, Andy von Minden) und zum Abschluss die von Blind Men’s Buff interpretierten Irish-Folk-Titel.

„600 Menschen, traumhafte Musik, bewegende Impulsreferate, entspannte, heitere und lebendige Atmosphäre, gutes Essen – und um Mitternacht wurde sogar vor dem Altar getanzt. Besser hätte es nicht laufen können“, so das Fazit von Pastor Dirk Große.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3