13 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Big Harry eröffnet "Kultkneipe"

Eckernförder Szene Big Harry eröffnet "Kultkneipe"

Bekannt wurde er als Bewohner des Big-Brother-Containers, als Musiker und als Kneipenwirt in der TV-Serie „Großstadtrevier“. Jetzt kommt Big Harry nach Eckernförde. Das umtriebige Schwergewicht übernimmt das „Cheers“ im Jungfernstieg. Am 21. Oktober soll hier „Big Harry’s Kultkneipe“ eröffnen.

Voriger Artikel
Osdorfer bangen um ihren Krug
Nächster Artikel
Eckernförde mit fünf Kilo Ernte am Start

Big Harry (links), unterstützt von Asterx, Wirt der Kieler "Erbse", eröffnet im Oktober "Big Harry's Kultkneipe" im Eckernförder Jungfernstieg.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Wenn Harry Schmidt, alias Big Harry, erscheint, füllt seine Präsenz den Raum. Nicht nur körperlich mit mächtiger Wikingergestalt und tätowierten, freien Oberarmen. Auch von seiner Persönlichkeit kommt rüber: Hier spielt keiner Big Harry, hier ist einer Big Harry. Der 57-Jährige aus dem kleinen Ortsteil Rundhof bei Gelting in Angeln wirkt authentisch, bodenständig.

Das bisherige „Cheers“, das zu seinem Laden werden soll, ist mit 75 Quadratmetern überschaubar. Die Atmosphäre wird von dunklem Holz geprägt, nur die Zapfanlage kommt neu. Bewusst soll hier nicht groß renoviert werden. Der „durchgelatschte“ Fußboden, die Riefen in den Möbeln erzählen von durchzechten Nächten. „Das alles hat Patina wie bei einem alten Auto. Das ist genau das, was wir wollen“, sagt Harry.

Mit seiner Band tourt er durch den Norden, aber es bleibt auch Zeit für die Kneipe. So oft es geht, will Harry in Eckernförde hinterm Tresen stehen. „Vor allem im Herbst und Winter werde ich viel da sein“, verspricht er. Keine Frage ist für für ihn, dass es in seiner Kultkneipe ab und zu „ein bisschen Live-Mucke“ geben wird. Wenn die Stimmung danach ist, werden er und/oder Gast-Musiker zur Gitarre greifen. Unverstärkt und handgemacht – „wie früher".

Dass Harry zu oft auf seine Container- und Filmgeschichten angesprochen wird, davor hat der künftige Kneipier keine Bange. „Das einzige, was ich gerne tue, ist quasseln“, gesteht er mit einem gemütlich-breiten Grinsen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3