21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schiff der Einheit bittet an Bord

Brigg „Roald Amundsen“ Schiff der Einheit bittet an Bord

Zwei Masten, 18 Segel, 850 Quadratmeter Segeltuch und eine Takelage, die Laien verwirren muss: Das ist die stolze Brigg „Roald Amundsen“. Das Segelschulschiff mit Heimathafen Eckernförde ist Symbol und Produkt der Deutschen Einheit. Am Montag, 3. Oktober, ist Open Ship am Kai.

Voriger Artikel
„Grüne Marine“ wächst weiter
Nächster Artikel
Kampf gegen Müll am Hafen

Die Brigg „Roald Amundsen“ ist Symbol der Deutschen Einheit. Im Heimathafen Eckernförde macht der Großsegler viele Gäste und Einheimische neugierig.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Die „Roald Amundsen“ macht gerade in Eckernförde Station. „Kleine Werftzeit“ nennt Kapitän Ulrich Komorowski die zwei Wochen im Heimathafen. „Einige Wochen im Jahr sind wir tatsächlich in der Werft. Zur Instandhaltung gehören aber auch Arbeiten, die wir im Hafen ausführen können wie jetzt. 37 unserer 2500 Vereinsmitglieder helfen mit.“ Darunter sind auch Profis der Seefahrt wie zum Beispiel Cornelia Rothkegel, bezahlte Kapitänin auf anderen Traditionsseglern. Auch auf der „Roald“ gehört sie zur Gruppe der Kapitäne – im Ehrenamt. Der Verein Leben lernen auf Segelschiffen (LLaS) ist Träger. Am Montag, 3. Oktober, ab 14 Uhr lädt er zum Open Ship ein. Am Abend wird an Bord Seemannsgarn gesponnen.

 Die heutige Brigg wurde aus einem 1952 gebauten Fischlogger geschaffen. Das in Roßlau/Elbe gebaute Schiff hätte normalerweise Hilfssegel gehabt. Nach dem Stapellauf folgte auf der Peene-Werft/Wolgast aber der Umbau zum Tankschiff „Vilm“ der Nationalen Volksarmee. Bis 1989 erfüllte sie diesen Zweck. Unter dem Kommando des früheren Kapitäns der „Gorch Fock“, Immo von Schnurbein, lief der neu erstandene Traditionssegler der Einheit 1993 zur Jungfernfahrt aus. Die Crew besteht heute bei Hochseereisen aus 45 Personen. Alle sind Mitglied im Trägerverein, der das Zusammenwachsen der Deutschen aus allen Teilen des Landes und die internationale Völkerverständigung zum Ziel hat. Je 17 Seeleute gehören zur jahrelang trainierten Stammcrew.

 Die „Roald“ ist 50,20 Meter lang, 7,20 Meter breit, die Masthöhe beträgt 34 Meter über Kiel. Takelage und Besegelung entsprechen entsprechen den Vorbildern vor 200 Jahren. 2000 Meter traditionelles Tauwerk und 130 Belegnägel sind zu bedienen. Mehr Infos gibt es unter unter www.sailtraining.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3