23 ° / 15 ° Gewitter

Navigation:
„Der Tanzfreudige" ist König

Gelbe-Westen-Gilde Eckernförde „Der Tanzfreudige" ist König

Die Eckernförder Bürgerschützengilde von 1570 hat ein neues Königspaar. Manfred Jensen-Zielasko und Renate Jensen repräsentieren künftig die Gelben Westen. Gilde-Vorsitzender Aribert Bramhoff freute sich Dienstagabend, so schnell die richtigen Kandidaten gefunden zu haben. Jensen-Zielasko, der seit 42 Jahren Mitglied ist, erhielt den Beinamen „der Tanzfreudige“.

Voriger Artikel
Hochwertiger Sportwagen gestohlen
Nächster Artikel
Älterwerden mit Bewegung

Manfred „der Tanzfreudige“ Jensen-Zielasko und Renate Jensen ziehen als neues Majestätenpaar vor dem Ratskeller durch das Spalier der Gelbe-Westen-Gilde.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Manfred Jensen-Zielasko, der seit 42 Jahren Mitglied ist, erhielt den Beinamen „der Tanzfreudige“. Er ist mit seiner Frau bei Tanzturnieren aktiv und trainiert auch selbst Tanzpaare.

 Zuvor hatte sich beim Schießen der hölzerne Papagoyenvogel tapfer auf seinem Mast am Strand vor der Stadthalle gehalten. Schon seit 14 Uhr mühten sich die Schützen der Gelben Westen, Schuss für Schuss in der richtigen Reihenfolge die Insignien und andere Bestandteile der Figur zu treffen. Gegen 19 Uhr baumelte noch der Rumpf an der Stange. Erst der 1. Fähnrich Marc Grimm erlöste mit dem 575. Schuss den Gildevogel und holte das letzte Holzstück von der Stange. Grimm wurde damit Königsschütze, aber nicht König. Die Majestät wird nach dem Schießen über eine gesondert aufgestellte Liste ermittelt.

 Während Gildemitglied Peter Thietje eifrig mit den Schaulustigen Räucheraale verknobelte, intonierte der Spielmannszug des Barkelsbyer SV flotte Melodien. Mit 575 Schüssen lagen die Schützen nach Angaben von Kelvin Stapelfeldt im guten Mittelfeld. „Wir haben immer so zwischen 273 und 780“, weiß der Schützenmeister. Zum Einsatz kommen beim Schießen Scheibenbüchsen aus dem 19. Jahrhundert sowie Karabiner etwas jüngeren Datums. Fehlabschüsse gab es zum Leidwesen der Gilde nur wenige. Denn die kosten den glücklosen Schützen eine Tonne Bier oder umgerechnet 50 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige