21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ferienerlebnis auf der Ostsee

Mit der "Elegant" unterwegs Ferienerlebnis auf der Ostsee

Elegant sieht er aus, der Zweimastklipper im Eckernförder Hafen, und so heißt er auch. Auf der 38 Meter langen „Elegant“ tummeln sich 20 Jugendliche im Alter zwischen zehn und 14 Jahren, sie kommen aus Eckernförde und sind Deutsche, aber auch Flüchtlingskinder aus Serbien, Albanien und dem Kosovo sind dabei.

Voriger Artikel
Zweiter Titel für die Kita
Nächster Artikel
Warten Sie noch oder surfen Sie schon?

Raffael Rimpf, Kathrin van der Merwe und Kai Schlösser (von links) von Rotaract gehören zum Organisationsteam des Kids Camps auf der „Elegant“.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Doch seit Anfang August sind sie jetzt ein Team, lernten gemeinsam Schwimmen und sind jetzt für eine Woche die Crew der „Elegant“, einem holländischen Schiff von 1890.

 Initiiert wurde das Ferienerlebnis vom Rotaractclub Eckernförde. Die unabhängige Jugendorganisation der Rotary Clubs hat die Initiative Kids Camp bereits 2008 ins Leben gerufen. Gegründet wurde Kids Camp vom Club Heilbronn, der Kindern, die in den Ferien aus den unterschiedlichsten Gründen nicht verreisen können, dennoch ein Ferienerlebnis ermöglichen wollte. Inzwischen werden mindestens 15 Camps bundesweit organisiert.

 In Eckernförde traten die Verantwortlichen, unter anderem Raffael Rimpf, Kathrin van der Merwe und Kai Schlösser, an die Stadt Eckernförde und an die Tafel heran und baten um Vermittlung von Jugendlichen, die in Frage kämen. Zehn Jungen und ebenso viele Mädchen bilden jetzt bis Freitag ein Team an Bord und steuern es mithilfe der Schiffscrew aus Kapitän, Steuermann und Matrose sowie zehn Betreuern durch die Gewässer bis nach Flensburg und zurück zum Ausgangshafen Kiel.

 „Dänemark dürfen wir wegen der Flüchtlingskinder nicht ansteuern“, berichtet Rotaracter Kai Schlösser. Das könnte Auswirkungen auf das deutsche Asylverfahren haben, außerdem sei eine Einreise nach Dänemark für die Betroffenen nicht gestattet.

 „Aber es geht nicht um den Zielort, sondern um das Gemeinschaftserlebnis an Bord“, sagt Raffael Rimpf, was sogleich der 14-jährige Johannes bestätigt, der zu den Teilnehmern gehört. Für ihr 8500 Euro teures Projekt haben die Seefahrer große Förderung erfahren. So unterstützten die Stadtwerke Eckernförde sie mit einem vierwöchigen Schwimmkursus ebenso wie mit einem kostenlosen Liegeplatz im Hafen, der Rotaryclub Eckernförde und deren Mitglieder mit Geld- und Lebensmittelspenden.

 Die Kinder an Bord genießen die Tour. Das Ostsee-Info-Center haben sie bereits besucht, sogar Frühsport wurde am Strand bereits gemeinsam betrieben. Die nächsten Ziele: die Strandolympiade in Damp und der Barfußpark in Kappeln. Mit dem Schiff kein Problem. Ganz besonders freuen sich die Kinder auf den gemeinsamen Grillabend am Freitag. Die Verständigung an Bord geht irgendwie, zur Not mit Händen und Füßen. „Das spielt keine Rolle“, sagt Teilnehmer Malte (10), „es sind tolle Ferien.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3