19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Die "Eckernförde" ist wieder topfit

DGzRS-Rettungsboot Die "Eckernförde" ist wieder topfit

Die "Eckernförde" ist wieder da. Am Steg der Seenotretter neben der Holzbrücke über den Hafen von Eckernförde erstrahlt das Rettungsboot in neuem Glanz. Das 9,50 Meter lange Schiff wurde auf der Bremer Werft der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) grundüberholt.

Voriger Artikel
Sportverein will neu bauen
Nächster Artikel
Motorradfahrer stirbt bei Unfall

Das Seenotrettungsboot "Eckernförde" strahlt in neuem Glanz nach seiner Grundüberholung und liegt wieder neben der Holzbrücke im Hafen von Eckernförde. Den ersten Einsatz hat es auch schon hinter sich.

Quelle: Cornelia D. Mueller

Eckernförde. Dieses leuchtende Orange ist nicht mehr zu übersehen. Auch der Lack wurde erneuert bei der routinemäßigen Überholung dieser Schiffsklasse. Im November war die kompakte kleine "Eckernförde", die 2016 24 Einsätze mit ihren freiwilligen Seenotrettern fuhr, in Richtung Bremen zur Muttergesellschaft ausgelaufen. "Sie ist seit Anfang März wieder hier und topfit", sagt Vormann Horst Egerland am Donnerstagmorgen, als er bei seiner täglichen Runde zu Fuß auch am Steg "seines" Rettungsboots neben der Holzbrücke nach dem Rechten sieht. "Alle zwei bis drei Jahre werden diese Schiffe einem Routinecheck unterzogen, der Motor und andere technische Einrichtungen überholt. Einen neuen LED-Scheinwerfer hat unser Boot dabei auch bekommen."

Gleich nach der Rückkehr ein Einsatz

14 ehrenamtliche Retter, die alle eine längere Spezialausbildung für ihre Aufgaben an Bord durchlaufen haben, gehören zur Crew, die in wechselnder Besetzung in die Einsätze geht. Einmal wurde das Team schon nach der Rückkehr der "Eckernförde" gerufen. Einen Surfer hatte bei Lindhöft der Wind verlassen. Sein kleines Board hatte nicht genügend Auftrieb, und er konnte mangels Brise nicht mehr nicht mehr starten. Sein Freund hatte das von Land beobachtet und den Notruf abgesetzt. Die Eckernförder DGzRS-Crew sammelte den Mann, der zwischenzeitlich von einem anderen Schiff aufgenommen worden war, wohlbehalten ein.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3