22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Leben zwischen Ibiza und Eckernförde

DJ Gerrit Gaviota Leben zwischen Ibiza und Eckernförde

Eckernförde, Ibiza, Bodensee – irgendwie immer Wasser. DJ Gerrit Gaviota alias Gerrit Baumeister bekommt nicht genug davon. Jetzt hat er ein Buch über sein buntes Leben am Meer geschrieben. Das stellt der Wahl-Eckernförder nächste Woche vor, am DJ-Pult im Sub Zero in der City.

Voriger Artikel
Drei Verletzte bei Unfall
Nächster Artikel
Zehntausende Aale und viele Sorgen

Gerrit Baumeister aus Eckernförde hat drei Leben.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Jeansjacke, buntes T-Shirt, coole Brille. Und das sind schon die Markenzeichen von DJ Gerrit. Alles ganz normal also, auch beim Treffen in der hübschen kleinen Wohnung. Ausgeflippt wirkt er nicht gerade, der DJ, der sich auch „Möwe“ nennt und regelmäßig auf die Partyinsel Ibiza flattert. Eher mega-entspannt. „Das spanische Wort dafür, Gaviota, passt zu mir“, sagt er. „Immer mal woanders, am liebsten am Wasser.“

 Auf der angesagten Baleareninsel hat er sich in Clubs einen Namen gemacht. Mit Frau und Söhnchen zog er dort vor vier Jahren hin, um junge Leute in Strandbars mit „Melodic-Balearic Deep House“ in Tanzlaune zu bringen: elektronische Klänge im Viervierteltakt und mit reduzierten Grooves. „Mit Ballermann und Mallorca hat der Ibiza-Sound nichts gemein“, betont er. Früher spielte er in Hannover als Schlagzeuger in der Band. Auch ein „anständiger Beruf“ musste her. Baumeister lernte Krankenpfleger. „Ich bin trotzdem in der ganzen Welt herumgereist und habe mir den Urlaub als DJ verdient“, plaudert er über „flatterhafte Jahre“. Als die „Möwe“ auf der vermeintlichen Trauminsel im Mittelmeer landete, „wollten wir auch festen Boden“. Das Paar bot ambulante Pflege an. Nachts sorgte „Resident DJ Gaviota“ in einer Bar in Santa Eularia für Tanzmucke.

 Ein schillerndes Leben? So scheint es, wenn man sein autobiografisches Kurzgeschichtenbuch Fishing for Compliments mit dem bunten Cover zur Hand nimmt. „Nee. Wir kamen auf den Boden der Tatsachen an“, räumt er lächelnd ein. Dass es auch auf Ibiza tennisballgroße Hagelkörner gibt, die verklärte Illusion wegwaschen, hat er in humoriger Weise in einer der kleinen Stories niedergeschrieben. „Im Winter ist es zu kalt, weil die Häuser nicht heizbar sind, im Sommer für mich zu heiß. Das Gesundheitssystem ist in Spanien schwierig. Also sind wir zurück nach Deutschland mit Zwischenstopp Bodensee. Ins süße Eckernförde haben wir uns dann verliebt. Vorher wohnte ich ja schon mal in Kiel und Dänischenhagen“, berichtet er. Dass auch noch die Ehe zu Bruch ging, hätte manchen aus der Bahn geworfen. DJ Gerrit zum Glück nicht. Er schrieb einfach alles auf und machte Lesestoff daraus. Offenherzige Einblicke ins normale Familienvater-Dasein eines Djs, mit Augenzwinkern, liebevollen Blick, versöhnlichen Gedanken gespickt, macht das Lesen leicht. „Meine Teilzeitstelle in einer Behinderteneinrichtung macht mir viel Freude und hilft, wenn ich mal traurig bin“, verrät er sein Rezept. „Außerdem lege ich im Mangos Eckernförde auf, bin DJ bei Hochzeiten und auch mal in Hamburger Clubs.“ Und nach Ibiza fliegt DJ Gaviota nach wie vor, wenn er ein paar Wochen frei hat.

Lesung in der Cocktailbar: Freitag, 22. Juli, 20 Uhr, „Fishing for Compliments“, Kieler Str. 57, Eckernförde ( www.dj-gerrit.com)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3