23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Helfer benötigen dringend Hilfe

DRK-Kleiderkammer Helfer benötigen dringend Hilfe

In den Geschäftsräumen des Eckernförder DRK herrscht Ausnahmezustand. „Wir sind am Limit angekommen“, sagt Gabriele Marschall, ehrenamtliche Leiterin der örtlichen Kleiderkammer. Es gibt ausreichend Spenden, doch es mangelt an kleinen Herrensachen und wärmender Kinderkleidung.

Voriger Artikel
Fachmann für 111 Orte
Nächster Artikel
Landfrauenverein feiert 60.

Auf engstem Raum müssen Gabriele Marschall und Peter Richter in der Kleiderkammer des DRK agieren. Es wird dringend Lagerraum gesucht, um die ehrenamtliche Arbeit für Hilfesuchende dauerhaft leisten zu können.

Quelle: Uwe Rutzen

Eckernförde. Auf den Fluren ist angesichts der unzähligen Plastiksäcke kaum noch ein Durchkommen. Im Seminarraum stapeln sich die Spenden auf Tischen und Stühlen. Und das Behinderten-WC ist schon seit Tagen nicht nutzbar, weil dort Kartons, Bettdecken und Kopfkissen fast bis zur Zimmerdecke reichen. In den Geschäftsräumen des Eckernförder DRK herrscht Ausnahmezustand. „Wir sind am Limit angekommen“, sagt Gabriele Marschall, ehrenamtliche Leiterin der örtlichen Kleiderkammer.

 Das Problem, für das sie keine Lösung hat, ist Folgendes: Es gibt ausreichend Spenden, doch es mangelt an den Konfektionsgrößen, die derzeit dringend benötigt werden. Vor allem warme Herrenjacken, Hosen und Pullover in der Größe M, Herren- und Sportschuhe in den Größen 42/43, aber auch wärmende Kinder- und Babykleidung. „Wir müssen die Bedürftigen von Woche zu Woche vertrösten“, sagt Gabriele Marschall, und man spürt, wie sehr ihr das zu Herzen geht. Menschen, die frieren und vielfach nur dünne Jacken und Sandalen tragen, wieder nach Hause schicken zu müssen, das macht betroffen.

 Wieder fährt ein Auto vor dem DRK in der Gasstraße vor. Der Fahrer hievt mehrere Plastiksäcke in den Flur. Peter Richter, der die Arbeit des Roten Kreuzes als Minijobber mit großem Engagement unterstützt, trägt einen nach dem anderen herein. Es wird zunehmend enger in den ohnehin nicht sehr großen und vollgestellten Räumen. „Wir benötigen dringend zusätzlichen Lagerraum“, nennt Gabriele Marschall das zweite große Problem, mit dem die Helfer zu kämpfen haben. 20 bis 30 Quadratmeter groß, trocken und möglichst kostenfrei sollte solch ein Raum sein. Notfalls sei auch eine nicht genutzte Garage hilfreich. Das würde den Ehrenamtlern sehr helfen.

 Die Spendenbereitschaft, so sagt die Leiterin der Kleiderkammer, sei sehr groß. Trotzdem herrscht ein Mangel an Modischem für junge Männer. Bekleidung in großen Größen sei ausreichend vorhanden. Tisch- und Bettwäsche sowie Kopfkissen und Bettdecken könne man derzeit ebenfalls nicht mehr unterbringen. Gabriele Marschall bittet dafür um Verständnis. Erst wenn weiterer Lagerraum zur Verfügung stehe, sei eine Annahme wieder möglich.

 Ausgabetag ist immer freitags von 8 bis 12 Uhr. Um sprachliche Probleme zu umgehen, hat Gabriele Marschall Zettel anfertigen lassen, auf denen die wichtigsten Hinweise in Englisch und Arabisch nachzulesen sind. Auf einem steht beispielsweise, dass Kleidung in der gewünschten Größe nicht vorrätig sei und die Hilfesuchende es in der kommenden Woche bitte noch einmal versuchen sollten. Auch die Zettel mit Bekleidungssymbolen sind bei der Ausgabe sehr dienlich.

 Kuscheltiere, Spielzeug und Bücher, die ebenfalls gespendet wurden, sollen in der Vorweihnachtszeit in der Bürgerbegegnungsstätte verkauft werden, sagt Inga Wenzel, die stellvertretende Ortsvorsitzende des DRK. Wofür der Erlös aus dem Verkauf verwendet wird, steht noch nicht fest.

 Winterliche Herrenkleidung in kleinen Größen und Kinderkleidung kann dienstags von 16 bis 18 Uhr sowie donnerstags und freitags von 8 bis 12 Uhr beim DRK in der Gasstraße 8 abgegeben werden. Zu anderen Zeiten steht hierfür ein Container am Haus bereit.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3