19 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Wellenbad schließt drei Wochen im Juni

Sanierung notwendig Wellenbad schließt drei Wochen im Juni

Schwimm-Fans aufgepasst: Das Meerwasser-Wellenbad in Eckernförde schließt für drei Wochen in der Zeit vom 5. bis 25. Juni. Anlass sind Renovierungsarbeiten und die jährliche Grundreinigung der Halle. Die letzte Sauna-Nacht vor der Schwimmpause gibt es am heutigen Sonnabend.

Voriger Artikel
Viermal um die Erde für die Pflege
Nächster Artikel
Schwedeneck schiebt große Bauprojekte an

140000 Besucher tummeln sich jährlich im Meerwasser-Wellenbad. Vom 5. bis 25. Juni wird es renoviert.

Quelle: crd: Christoph Rohde

Eckernförde. Die Instandhaltungsarbeiten für das Wellenbad betreffen vier Schwerpunkte. Die Ostfassade an der Wasserseite der Halle muss erneuert werden, die Lüftung braucht eine Auffrischung, im Hallenbereich sollen neue, barrierefreie Toiletten eingerichtet werden und der Whirlpool wird komplett erneuert. Das warme Sprudelbecken geht deshalb schon ab Montag, 29. Mai, außer Betrieb.

Insgesamt 650000 Euro investiert der Badbetreiber Stadtwerke Eckernförde in die Sanierung, die vom Land mit 250000 Euro gefördert wird. Größter Brocken ist die Fassade zur Seeseite, die mit den Jahren undicht geworden ist. Das Trägergestell fängt an zu rosten, einige Fenster sind blind geworden. Sie muss abgerissen und neu aufgebaut werden. Viel Geld, so Stadtwerke-Chef Dietmar Steffens, fließe aber auch in die Modernisierung der Technik. Positiver Nebeneffekt: Dadurch sollen sich die Betriebskosten senken.

Während der bevorstehende Sanierung hat auch das Bistro geschlossen. Ein Imbisswagen vor der Halle öffnet je nach Wetterlage. Ab Montag, 26. Juni, geht das Wellenbad wieder zu den gewohnten Zeiten in Betrieb. Die nächste Sauna-Nacht nach der Pause findet am Sonnabend, 15. Juli, statt unter dem Motto „Ein rosaroter Sommerabend“.

Rund 140000 Gäste haben 2016 das Wellenbad besucht. Weitere 65000 kamen aus dem Schul- und Vereinsschwimmen hinzu. 22000 Gäste zählte die angeschlossene Sauna Hot Spot.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3