18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Treu seit 40 Jahren

Campingplatz Surendorf Treu seit 40 Jahren

Acht mal acht Meter Glück unter freiem Himmel – braucht man mehr? „Nicht am Meer“, sagen vier Dauercamper vom Platz Surendorf in Schwedeneck. Kein Wunder, sie haben unverbauten Ostseeblick. Sie halten ihrem Campingplatz seit 40 Jahren die Treue. Am Sonntag hat Tourismuschef Norbert Erich die Dauercamper ausgezeichnet und mit Torte belohnt.

Voriger Artikel
Den Rollator perfekt nutzen
Nächster Artikel
Theater mit Tabu-Thema

40 Jahre Treue zum Campingplatz Surendorf:Monika und Peter Petersen aus Hamburg und Wolfgang Zack aus Kiel (von rechts) gehören zu den Urgesteinen der Surendorfer Dauercamping-Szene. Zacks Partnerin Irene Mutschinski kam etwas später dazu.

Quelle: Cornelia D. Müller

Schwedeneck. Parzelle 231 am Rand der Zeltwiese. Hellblau ist der Himmel, die See leuchtet dunkel. Der Ausblick lässt sich von der Terrasse genauso wie von drinnen durch die Panoramascheiben genießen. Wer so einen Platz ergattert, hat ein Traumdomizil – wenn auch mit engen Grundstücksgrenzen und hunderten Nachbarn. „Wir möchten dieses Fleckchen mit Wohnwagen und Zeltwintergarten um nichts in der Welt eintauschen“, bekennen Monika und Peter Petersen. Hinter Zeltwänden und Hecke lebt sich’s nämlich behaglich auf dem Grundstück. Und wenn das Hamburger Paar trotzdem Fernweh bekommt, hilft zwischendurch ein Trip nach Teneriffa.

 Wo die vier Jahrzehnte geblieben sind, ist nicht nur ihnen ein Rätsel. Auch Wolfgang Zack zuckt die Schultern. Der Kieler ist ebenfalls 40 Jahre „Freizeitsurendorfer“. Er hat seine Parzelle auf dem Steilufer in erster Reihe. „Da will man nicht mehr weg“, sagen er und seine Partnerin Irene Mutschinski. Dass sie Jahrzehnte auf dem in den 60er Jahren eröffneten Platz oberhalb der Steilküste bleiben würden, haben sie sich alle nicht vorstellen können. Petersens zelteten 1974 erstmals hier, weil Freunde herfuhren. „Das war so schön, dass wir 1975 gleich einen Saisonplatz nahmen“, berichtet er. Den Vorläuferplatz am Strand hatte Petersen schon als 16-Jähriger entdeckt. „Die ersten Jahre hatten auch wir ein Zelt“, ergänzt Ehefrau Monika. Dann wurde der erste 4,60 Meter lange Wohnwagen angeschafft. „Auch das war noch Camping. Heute ist unser großer Caravan mit Vorbau ja eher ein Sommerhaus. Deshalb haben wir auch im VW-Bus, den wir mal hatten, nie übernachtet.“ „Und ab einem gewissen Alter will man den modernen Dauercamperkomfort ja nicht mehr missen“, betont das andere Paar schmunzelnd. Gleichwohl lagen die Vier nie auf der faulen Haut in Surendorf. Sie lernten Surfen, beteiligten sich in den 80ern an der längsten schwimmenden Surfbrett-Schlange der Welt, organisierten Kinderfeste, Camperbälle. „Wenn man das Revue passieren lässt, weiß man: Wir haben alles richtig gemacht“, sind sie sich einig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3