23 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Vermutlich hat Fiete eine Stichverletzung

Verletzter Delfin in Eckernförde Vermutlich hat Fiete eine Stichverletzung

Hat sich Delfin Fiete verletzt? Im Internet kursiert derzeit ein Foto des Meeressäugers, das eine Verletzung unterhalb des Kopfes dokumentieren soll. „Es sieht nach einer zwei bis drei Zentimeter langen Stichverletzung aus, die vermutlich von einem Schiffswrack oder Schrott stammt“, sagt Walexperte Prof. Boris Culik.

Voriger Artikel
U-Boot-Modernisierung wird abgeschlossen
Nächster Artikel
Das letzte U-Boot seiner Art

Auf dem Foto ist eine Fleischwunde zu erkennen.

Quelle: Tauchen & Meer

Eckernförde. Gerade in der Nähe von Wracks halten sich besonders viele Fische auf, ein perfekter Ort für die Nahrungssuche. Die Stelle am Hals ist nach Angaben Culiks bei Delfinen ein toter Winkel für Sonar und Augen. Er habe wahrscheinlich bei der Jagd nach Nahrung den scharfkantigen Gegenstand übersehen.

Ob es sich bei dem Tier wirklich um Fiete handelt, lässt sich anhand des Fotos nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, da keine typischen Merkmale des Meeressäugers auf dem Bild erkennbar sind. Culik geht jedoch davon aus, denn: „Vor Eckernförde gibt es derzeit nur einen Delfin.“

Das Foto zeigt einen verletzten Delfin.

Quelle: Facebook/Screenshot

Das Bild wurde am Sonnabend zunächst in der Facebook-Gruppe „Tauchen und Meer“ geteilt. Deren Inhaber Thorsten Peuster (51) ist sich sicher, Fiete erkannt zu haben: „Wir haben eben unsere Delfin-Fotos und -Filme mit den Bildern aus der Kieler Förde verglichen und konnten eindeutig erkennen, dass es sich um denselben Delfin handelt. Auf der linken Seite, kurz vor dem Auge, hat der Delfin fünf graue Linien/Streifen, die ein wenig an Wimpern erinnern – sowohl auf Kieler Fotos als auch auf unseren kann man diese Wimpern-Striche erkennen.“ Peuster selbst erklärt, er habe die Wunde am Sonnabend zum ersten Mal entdeckt, als er mit dem Tier an der Eckernförder Mole schwamm. Ein anderer mit ihm befreundeter Taucher berichtet, dass der Delfin die Verletzung schon seit einigen Tagen habe.

Internetnutzer, die nach eigenen Angaben bereits Erfahrung mit Delfinen gesammelt haben, spekulieren, dass Fiete von einem Angelhaken oder Jetski getroffen worden sein könnte. Sie raten, das Tier in Ruhe zu lassen und immer ausreichend Abstand zu wahren. Fotos und Videos der vergangenen Wochen dokumentieren, wie Fiete sich Schwimmern und Booten nähert, von Menschen gestreichelt wird und sich von dem Wasserstrahl eines Bootes massieren lässt.

Hier finden Sie die Bilder zum Besuch eines Delfins in Eckernförde.

Zur Bildergalerie

Culik hält die Vermutungen nicht für plausibel: „Derartige Verletzungen würden anders aussehen.“ Eine Schraubenverletzung von einem Motorboot zeichnet sich laut Culik durch mehrere parallele Schnitte aus, eine Jetski-Verletzung wäre stumpf, blau und geschwollen. Für einen Angelhaken sei die Wunde zu groß und tief.

Fiete-Fans sind besorgt. In der Gruppe „Delphine in Kiel“, dem digitalen Sammelbecken für Fiete-Freunde, löste die Nachricht Entsetzen und Besorgnis aus. „Das sieht ja fies aus. Kann sich sowas nicht auch entzünden oder so?“, fragt Nutzerin Tanni R.. Andere beschwichtigen: „Ach, das ist ein wildes Tier, der packt das schon, und Meeressäuger haben ’ne dicke Haut“, schreibt Max L.. Experte Culik geht davon aus, dass die Wunde, sofern sie sich nicht infiziert, von selbst verheilen wird: „Eine Narbe wird er jedoch zurückbehalten. Er kann schließlich nicht einfach in die Hautklinik und sich nähen lassen.“

Der Delfin war vor einem Monat in der Kieler Förde aufgetaucht und hatte schnell die Herzen der Menschen erobert. Mittlerweile tummelt er sich in der Eckernförder Bucht. Dort scheint es ihm trotz der Verletzung gut zu gehen, wie weitere Fotos nahelegen. Auch am Sonnabend zeigte er sich verspielt wie immer in der Nähe einiger Taucher.

Von Julia Carstens und Kerstin Tietgen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr zum Artikel
Delfin-Besuch in der Bucht
Foto: Schöner Schnappschuss: Im Abendlicht springt der Delfin zwischen Strand und dem Eckernförder Außenhafen aus dem Wasser.

Das ist keine Stippvisite mehr. Der Delfin, den KN-Leser jetzt Fiete getauft haben, war auch am Dienstag Magnet für zahlreiche Schaulustige an der Außenmole des Hafens von Eckernförde. Einige Wagemutige schwammen sogar mit ihm. Fiete ist jetzt auch Eckernförder.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3