27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Sportverein auf neuen Wegen

TSV Altenholz Sportverein auf neuen Wegen

Der TSV Altenholz will neue Wege der Kooperation beschreiten. „Mit einem Nachbarverein gibt es Gespräche, die die Erweiterung des Angebots zum Ziel haben“, gab der Vorsitzende Rolf Lorenzen bei der Jahresversammlung am Donnerstag bekannt.

Voriger Artikel
Grünes Licht zum Verhandeln
Nächster Artikel
Dorothee Bieske neue Leiterin

Besonderes Engagement und Treue (von links): Lars Klaus (30 Jahre Schiedsrichter, 21 Jahre Schiedsrichter-Obmann, links) ehrte die Schiedsrichter Lars Gruhlke und André Röpke (nicht im Bild) für hohe Verdienste und wurde von Lars Rosenstein und den Geehrten auch mit einer Auszeichnung bedacht. Karl-Heinz Grotkopp (50 Jahre) und Anita Kahlke (40 Jahre) wurden von Rolf Lorenzen wie Gerhard Zimmermann (50 Jahre), Klaus Dieter Grikscheit, Hannelore und Lars Saager (alle 40 Jahre) für lange Vereinszu

Quelle: Cornelia Müller

Altenholz. Um welchen Sportverein und welche Sportarten es geht, sagte er allerdings noch nicht. Gerade haben TSV und MTV Dänischenhagen eine Zusammenarbeit erprobt, die nicht geplant war. Weil die Sanierung der Sporthalle der Nachbargemeinde nach den Sommerferien nicht abgeschlossen war, hatten einige Sparten bis Ende der Herbstferien in Altenholz mittrainiert. Lorenzen: „Das hat gut geklappt. Einige Sportler haben sogar gefragt, ob man öfter gemeinsam üben könne. Angesichts des Mitgliederschwunds aller Vereine bin ich sicher, dass die Zukunft in der Kooperation liegt. Es geht nicht um Verschmelzung, sondern um Ergänzung.“ Der TSVA verlor gegenüber 2014 140 Mitglieder.

 Ein Novum, das bundesweit Pilotcharakter hat, muss sich erst noch bewähren. Zum Juli war die starke erste Herrenhandballmannschaft ausgegliedert und in eine Gesellschaft überführt worden, die neue Team-Handball-Altenholz-GmbH. Als Mitgesellschafter stieg der THW Kiel ein. Die Talentschmiede soll junge Spieler aus der Region fördern und Türen öffnen. „Das hat Vorzeigecharakter, das ist ein Meilenstein in der Vereinsgeschichte“, lobte der TSV-Vorsitzende. Auch die Erfolge der jungen Leichtathleten Selina Schulenburg und Jesko Caliebe aus dem TSV sowie die gut angenommene Winterlaufserie 2015, bei der sogar der erfolgreiche Triathlet Steffen Ulizca mitmachte, zitierte er im Rückblick auf das Vereinsjahr. Der Gemeinde dankte Lorenzen, „dass sie unser starker Partner ist und wir so gute Sportstätten kostenlos nutzen“. Gleichwohl richtete er ein mahnendes Wort an die Kommunalpolitik: „Bitte vergessen Sie – trotz der Haushaltslage – unseren Wunsch nach mehr Trainingsraum nicht. Lassen Sie uns gemeinsam daran arbeiten.“

 Ein herber Schlag dämpfte die gute Stimmung. Das Vereinsheim, erst vor einigen Jahren für 50000 Euro saniert, weist Pfusch am Bau im großen Stil auf. Laut einem Mittwochabend bekannt gewordenen Gutachten dürften sich Reparaturen auf bis zu 90000 Euro belaufen. Bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung ermächtigte die Versammlung den Vorstand, dass er bis zu 75000 Euro Kredit aufnehmen darf, falls sich sich der Bedarf bestätigt. In den Haushalt waren vorab nur 15000 Euro eingestellt. Im Vorstand bestätigten die Mitglieder Michael Pfaff (Kassenwart), Michaela Rost (Sportwart II) und Sönke Bengemann (Öffentlichkeitsarbeit) einstimmig. Günter Rost wurde ebenfalls einstimmig in den Ältestenrat berufen. Der TSV Altenholz hat 2251 Mitglieder in 22 Sparten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3