3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Ehrung für 20 Jahre Engagement

Bahnhofsmission Ehrung für 20 Jahre Engagement

Sie ist die Jüngste im Team und dennoch am längsten dabei. Bereits seit 20 Jahren engagiert sich Dorothea Nötzel für die Eckernförder Bahnhofsmission. Am Dienstag wurde die 63-Jährige für ihren freiwilligen Einsatz von der Diakonie mit dem Kronenkreuz in Silber ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Herrenloser Koffer war leer
Nächster Artikel
Millionen-Investition im Klärwerk

Dorothea Nötzel wird für 20-jähriges Engagement bei der Bahnhofsmission von Ulrich Kaminski (Diakonie) mit dem Kronenkreuz in Silber ausgezeichnet.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. „Zwei Jahrzehnte Dienst am Bahnhof, das sind auch zwei Jahrzehnte Dienst am Menschen“, würdigte Ulrich Kaminski vom Diakonischen Werk Rendsburg-Eckernförde das Ehrenamt. Dorothea Nötzel stehe für ihre freundliche Art, die Fähigkeit zuzuhören, Kompetenz und ein Gespür für die Bedürfnisse der Zuggäste. Das silberne Kronenkreuz wird nach seinen Angaben im Kreis Rendsburg-Eckernförde nur selten vergeben.

Insgesamt neun freiwillige Mitarbeiter, acht Frauen und ein Mann, bilden das Eckernförder Helferteam am Bahnhof. Dorothea Nötzel stieß 1997 per Zufall hinzu. Die Krankenschwester und Mutter zweier Kinder legte gerade eine Familienpause ein und suchte eine ehrenamtliche Aufgabe, als ihr die Bahn-Engel „über den Weg liefen“. Fortan blieb sie der Bahnhofsmission verbunden. Jeden Dienstag versieht die 63-Jährige weiterhin ihren Dienst am Bahnsteig. „Wir sind ein wunderbares Team, ich möchte diese Aufgabe nicht mehr missen“, sagt sie.

Die Mitarbeiter der Bahnhofsmission haben ein vielfältiges Aufgabenfeld. Sie greifen gehbehinderten Zuggästen beim Ein- und Aussteigen unter die Arme, sind Ansprechpartner für Fragen, helfen in Notlagen oder einfach mit einem freundlichen Wort. Darüber hinaus werden für Hilfsbedürftige auch Reiserouten quer durch die Republik von Bahnhofsmission zu Bahnhofsmission organisiert. Und in Eckernförde kommt der spezielle Service für Patienten hinzu, die die Reha-Klinken in Damp und Schönhagen besuchen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3