21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Noerer Strand wird zur Filmkulisse

Eckernförder Bucht Noerer Strand wird zur Filmkulisse

Die Eckernförder Touristik und die Agentur Komparsenfischer wollen die Region Eckernförder Bucht verstärkt als Kulisse für Film- und Fernsehproduktionen vermarkten. Ein kürzlich aufgelegter Location-Guide hat bereits erste Früchte getragen. Auch dieses Jahr wird in der Umgebung gedreht.

Voriger Artikel
Wenn Sprache an Grenzen stößt
Nächster Artikel
Karsten Meier triumphiert

Kirsten Schultz (Agentur Komparsenfischer) und Touristikmanager Stefan Borgmann wollen die Eckernförder Bucht für Filmteams noch interessanter machen.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde/Noer. Vom 3. bis 15. Juli setzt ein Filmteam Ausschnitte des dritten Teils des Kinderabenteuerfilms Rico und Oskar am Strand und am Campingplatz der Gemeinde Noer in Szene. Auch Komparsen werden noch gesucht.

 Mit dem Angebot von Drehorten will Touristikmanager Stefan Borgmann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Zum einen ist es Image-Werbung für die Region, wenn die Landschaft der Eckernförder Bucht über Bildschirme und Kinoleinwände flimmert. Im Idealfall wären es Serien, wie die vor wenigen Jahren eingestellte Reihe Der Landarzt. Der andere Faktor ist ein wirtschaftlicher: „Film-Teams bestehen aus einem Riesentross, die Mitarbeiter müssen übernachten und verpflegt werden“, sagt Borgmann. Davon profitieren örtliche Gewerbetreibende.

 Damit Filmproduzenten wissen, was sie an der Eckernförder Bucht erwarten können, hat die Touristik einen Location-Guide aufgelegt. 30 bis 35 potenzielle Drehorte finden sich in der Broschüre wieder. Darunter das bei Filmteams beliebte Gut Altenhof, auf dem zuletzt Die Fünf Freunde 2 gedreht wurde. Auch der Film Schändung aus der Krimi-Reihe von Jussi Adler Olsen spielt zum Teil vor der historischen Gutskulisse. In Eckernförde selbst hieß es vor wenigen Jahren „Action“ für den Schauspieler Ben Becker, der hier Szenen für den Film Von jetzt an kein Zurück spielte.

 Doch dabei soll es nicht bleiben. „Wir wollen noch mehr Produktionen an Land ziehen“, sagt Borgmann. Für Kirsten Schultz von der auf der Carlshöhe beheimateten Casting-Agentur Komparsenfischer spielt dabei eine wichtige Rolle, dass die Drehorte an der Eckernförder Bucht auch in der Datenbank der Filmförderung registriert sind. „Produzenten müssen erst einmal auf die Idee kommen, dass es die Region mit ihren Möglichkeiten überhaupt gibt.“

 Der ins Wasser geworfene Stein zieht Kreise. Für eine große Strandszene des dritten Teils des Kinderkinoabenteuers Rico und Oskar wird Noer zur Filmkulisse. Den halben Juli wird sich das etwa 60-köpfige Filmteam in der Region aufhalten. Rund 400 Komparsen jeden Alters – vor allem als „Strandbesucher“ – werden noch gesucht, die ein bis zwei Tage mitspielen möchten. Laut Schultz gibt es nicht nur am morgigen Sonntag von 10 bis 12 Uhr ein offenes Casting im Schleswiger Capitol Filmpalast. Ein zweites Casting folgt am Sonntag, 14. Juni, von 11 bis 15 Uhr bei Komparsenfischer auf der Carlshöhe 42 in Eckernförde. Kinder dürfen sich nur in Begleitung Erwachsener bewerben.

 „Wir suchen gleichzeitig Komparsen für den Kieler Tatort“, ergänzt Schultz. Unter anderem seien kräftige „Werftarbeiter-Typen“ gefragt. Der Tatort soll diesmal die Kieler Woche thematisieren. Eckernförder hätten dann vielleicht die Chance, einmal an der Seite von Kommissar Borowski zu agieren. Wo genau gedreht wird, ist allerdings noch nicht entschieden.

 Mehr Info im Netz unter www.komparsenfischer.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3