16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gartenbau statt Theologie

Gesellenbrief auf Umwegen Gartenbau statt Theologie

Lange Zeit war für Lasse Techel klar, dass er eine Karriere in der Kirche machen würde. Nun hat er mit einem Top-Zeugnis abgeschlossen - allerdings im Landschaftsbau.

Voriger Artikel
Fischsterben in Eckernförde und Kiel
Nächster Artikel
Ein Verletzter nach Arbeitsunfall

Drittbester im Land: Lasse Techel hat seinen Wunschberuf gefunden.

Quelle: Tilmann Post

Dänischenhagen. Bereits vor seinem Abitur engagierte sich der heute 29-Jährige in der evangelischen Gemeinde, dann nahm er sein Theologiestudium in Kiel auf. Nach und nach stellte er fest, dass ein Beruf nicht immer eine Berufung ist. Nach zehn Semestern – rund fünf Jahre – zog er die Reißleine. Denn ihm fehlte in der Theologie eine entscheidende Komponente: die Arbeit mit den Händen. „Ich wollte etwas Handwerkliches machen.“

Über einen Freund kam Lasse Techel Anfang 2014 an einen Aushilfsjob bei der Firma OAR Gartenservice in seiner Heimatgemeinde. Schnell stellte er fest, dass diese Tätigkeit genau richtig für ihn war. „Ich weiß noch genau, dass es am ersten Tag geregnet hat, während wir draußen Holzarbeiten gemacht haben. Trotzdem hatte ich die ganze Zeit ein Grinsen im Gesicht“, berichtet Techel heute. Doch mit Mitte 20 alle Berufspläne über den Haufen werfen? Das war schon ein gewagter Schritt. „Meine Familie und meine Freunde haben mich unterstützt. Sie waren auch der Meinung, dass ich einen Beruf ausüben soll, in dem ich glücklich werde.“ Seitdem verlegt Lasse Techel Rollrasen, legt Beete an, nimmt Hecken- und Strauchschnitt vor und baut Außentreppen sowie Terrassen aus Naturstein oder Holz. 2015 trat er die Lehrstelle an, die sein Chef Jan Bruns ihm bot. Die Vielseitigkeit im Garten- und Landschaftsbau reizt ihn. Der Wechsel hat sich gelohnt: Bei der Freisprechungsfeier des Gartenbaus in der vergangenen Woche wurde der 29-Jährige geehrt, denn er hatte die drittbeste Gesellenprüfung in ganz Schleswig-Holstein abgelegt. In seinem Zeugnis steht die Traumnote 1,92.

Später möchte er sich im Landschaftsbau spezialisieren – mit seinem Top-Zeugnis steht dem Nachwuchstalent jeder Weg offen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3