14 ° / 2 ° heiter

Navigation:
Manege frei für Circus Radefiz

Eckernförde Manege frei für Circus Radefiz

Schüler werden zu Artisten: Seit den Herbstferien wurde trainiert, ab den Weihnachtsferien besonders intensiv. „Und das alles parallel zum normalen Unterricht“, so Ralph Brandhorst, Initiator des Circus Radefiz und Lehrer an der Waldorfschule mit großem Lob an die Schüler. Freitag starten nun die ersten Aufführungen.

Voriger Artikel
Liebeserklärungen vor dem Altar
Nächster Artikel
Ängste abbauen im Café International

Artistisch in großer Höhe: Ida (14) aus der achten Klasse beeindruckt ihre Zuschauer mit eleganten Übungen an den Tüchern.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Am Donnerstag wird noch den ganzen Tag über intensiv geprobt. So zum Beispiel von Benjamin und Elias. Die Wasserkünstler bekommen von Meister Röhrich (Rasmus, zwölf Jahre alt) einen Zaubereimer, der nicht enden wollende Wassermassen ausschüttet. Am Ende der Szene heißt es Achtung, denn der zehnjährige Benjamin leert das Gefäß in Richtung Publikum. Doch statt Wasser erwischt es die Zuschauer mit Konfetti. Zauberei.

Heute um 15.31 Uhr geht es mit der ersten Vorstellung los: Die Aula und gleichzeitig Turnhalle der Eckernförder Waldorfschule ist nicht wiederzuerkennen. Statt Rezitationen, Schauspiel oder Gymnastik spielt jetzt hier Zirkusmusik der Band um Gunnar Heise. Eine Manege ist aufgebaut, und rund 160 auftretende Schüler der Klassen fünf bis 13 haben jede Menge Szenen einstudiert. 20 „Techniker“ sind damit beschäftigt, Ton, Licht und Seiltechnik zu koordinieren. Die Handgriffe sitzen, das Auf- und Abbauteam ist bereits gut eingespielt. Auch im 25. Zirkusjahr zeigt der Circus Radefiz viel Luftakrobatik, kündigt Brandhorst an. „Und die ist ziemlich hochkarätig“, kündigt er an. Die vier jungen Damen Alica (14), Hanna (16), Lynn (16) und Ida (14) beweisen es sofort und turnen in luftiger Höhe an den Tissues genannten Tüchern, sind mal kopfüber, lassen sich fallen, um sich plötzlich doch wieder zu fangen.

Insgesamt zweimal 70 Minuten sind für die Aufführungen veranschlagt, unterbrochen von mindestens einer längeren Pause. Die Erfahrung zeigt: Es kann auch etwas länger gehen. Doch Brandhorst verspricht ein absolut kurzweiliges und interessantes Programm. Auch viele Eltern sind in diesem Jahr involviert und ziehen hinter den Kulissen die Strippen – so auch in der Cafeteria, um den Besuchern zwischen den Sensationen eine entspannte Atempause zu ermöglichen und bieten leckeren Kuchen an.

Aufführungen: Freitag bis Sonntag, 12. bis 14. Februar, jeweils um 15.31 Uhr. Waldorfschule Eckernförde, Schleswiger Straße 112. Kinder zahlen vier Euro, Erwachsene sechs Euro. Karten gibt es unter www.cir cus-radefiz.de/karten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Kai Pörksen

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3