21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Kunstwerke mit der Motorsäge schaffen

Eckernförde Kunstwerke mit der Motorsäge schaffen

Lautes Motorsägengeräusch kreischt durch den Kurpark. Verursacher ist Landschaftsgärtner Thiemo Florek. Der 40-Jährige bearbeitet einen Baumstumpf am Minigolfplatz. Noch ist nicht zu erkennen, was daraus entstehen soll. Doch die Form hat den Koseler animiert, passend zum Umfeld einen Golfschläger daraus zu machen.

Voriger Artikel
Klavierabend mit Justus Frantz
Nächster Artikel
Gastgeber gewinnen den "Sky-Cup"

Neues Projekt von Zhiemo Florek: Golfschläger und Ball am Minigolfplatz.

Quelle: Kai Pörksen

Eckernförde. Es ist nicht das erste Projekt von Florek im Stadtbild. Ein Fisch am Ostsee-Info-Center (OIC) und eine Eule am Noorwanderweg dürften vielen Passanten bekannt sein. Ganz aktuell hinzu gekommen ist auch ein Kalmar in Höhe des Gefion-Brunnens im Kurpark, geschnitzt aus dem Stamm einer abgebrochenen Weide.

„Die Stürme der vergangenen Jahre haben dem Baumbestand des Kurparks übel mitgespielt“, sagt Klaus-Peter Möller von der Eckernförde Touristik und Marketing Gesellschaft (ETMG), die für den Kurpark zuständig ist. Viele Bäume seien beschädigt worden, deren Reste müssten entfernt werden. „Das ist aber recht teuer, denn auch die Baumstümpfe müssen dann ausgefräst werden“, so Möller. So kam die Idee auf, die verbleibenden Stämme statt dessen gestalten zu lassen. Das sei sogar kaum teurer und gleichzeitig eine Attraktion für Einwohner und Gäste.

Florek macht die Sache Spaß. Allerdings kann er sich dieser nur widmen, wenn er nicht als Landschaftsgärtner im Dienst ist. Beigebracht hat er sich die künstlerische Umsetzung mit den Motorsägen selbst. Zwei von ihnen hat er dabei, eine mit einem 90 Zentimeter langen Schwert für die groben Arbeiten, und eine kleine für die Feinbearbeitung.

Die ETMG möchte von Florek noch weitere Schnitzereien in Arbeit geben. So sollen die Köpfe der Eingangsdalben zu den Strandeingängen neu gestaltet werden. Statt Farben dienen dann in Zukunft Symbole zur Orientierung. So denke man an einen Totenkopf in Höhe OIC, weil dort immer die Piratenkämpfe stattfinden.kp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3