° / °

Navigation:
Weihnachtsmärchen zum Anknipsen

Eckernförde Weihnachtsmärchen zum Anknipsen

Wer das Weihnachtshaus von Karin und Peter Ehlers entdeckt, stößt sprachlos in die höhere Dimension der Weihnachtsbeleuchtung vor. Mit über 300 Leuchtobjekten rund ums Haus erfindet das Eckernförder Paar Geschichten.

Voriger Artikel
Der Weihnachtsmarkt hat geöffnet
Nächster Artikel
Konfis backen für "Brot für die Welt"

Illuminierte Seehunde, gelbe, rote und blaue Lämpchen und ein strahlender Weihnachtsmann auf der Garage: Tausende bunte Lichter schmücken derzeit das Haus der Ehlers im Wiesenredder in Eckernförde.

Quelle: Ulf Dahl

Eckernförde. Inga und Reiner Kalbhenn haben sich bei Anbruch der Dämmerung auf den Weg gemacht. An der Ecke zum Wiesenredder, dieser kleinen Anwohnerstraße, leuchten ihre Augen. „Mal sehen, was diesmal alles zu entdecken ist“, fragen sie sich voller Vorfreude. Das Haus von Familie Ehlers ist nicht nur ihr abendliches Pilgerziel im Advent. Gleich nach dem jährlichen „Anleuchten“, das Peter Ehlers unaufgeregt per Elektroschalter vollzieht, schlendern massenweise Familien – Handykameras gezückt – an dem Einfamilienhaus vorbei. Knapp sechs Wochen lang ist es illuminierte Kulisse für herzige Tiermärchen aus Kunststoff und LED-Licht.

 Mächtig ergießt sich der eisige Wasserfall in Blau und Weiß über den dunklen Nadelbusch im Vorgarten. Darunter spielen die Eisbärenkinder. Nebenan planscht Familie Pinguin im Lichtermeer. „Das Dunkel lasse ich diesmal in den Winterwald übergehen, in dem sich Rehe ums Futterkästchen sammeln“, erläutert Karin Ehlers lächelnd. „Mein größter Spaß ist, wenn sich tagsüber ab und zu echte Rehe dazugesellen, die im Frühling meine Stiefmütterchen abknabbern.“ Deshalb hat sie vorsichtshalber Grünfutter in den angestrahlten Trog gelegt.

 Ob die beiden Jungen, die jetzt an der Gartenmauer mit großen Augen „nach der versteckten Eule suchen“, wie ihre Großmutter beim Spaziergang mit den Enkeln der Hausherrin verrät, die zwei Hasenkinder finden? Ganz vorn an der Grundstückseinfahrt sitzen sie geduckt in der dafür ausgeschnitten Heckenhöhle. „Die Eule ist zu den anderen Vögeln geflogen“, gibt Karin Ehlers verschmitzt einen Tipp. Vögel, die da wären: Enten, Gänse, Schwäne im grünen Lichtteich, nicht so weit entfernt von den Eckernförder Wappentieren, den Eichhörnchen. Die tummeln sich zwischen Blütenbäumen in Pastell.

 Wie kommt eine Krankenschwester mit vier erwachsenen Kindern, die einen Pflegedienst mit 28 Angestellten betreibt, zu so einem Hobby? Karin Ehlers weiß es selbst nicht genau. „Vor Jahren haben wir mal ein paar Leuchtfiguren gekauft“, sagt sie. „Kinder, die vorbeikamen, hatten daran so viel Spaß. Daraus ist eine Leidenschaft geworden.“ Akribisch notiert sie jedes Jahr den Beleuchtungsplan, verändert und optimiert, ergänzt Objekte. „Zwei bis drei Wochen dauert der Aufbau“, fügt der Ehemann hinzu. „Ich bin nur der Techniker. Meine Frau führt Regie im Weihnachtsmärchen.“ Hinter den Kulissen, wie es sich fürs Märchentheater gehört. Und so steht die kreative Beleuchterin selbst auf freundliche Bitten hin nicht fürs Foto zur Verfügung. „Hier hat das Publikum Priorität“, sagt sie und rückt schnell einen Stern des Universums Wiesenredder zurecht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3