23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Liegeplatz-Suche per Smartphone

SCE modernisiert EDV Liegeplatz-Suche per Smartphone

Der Segelclub Eckernförde (SCE) startet ins digitale Zeitalter mit einer komplett erneuerten EDV. Sie soll es in wenigen Monaten auch Gastseglern ermöglichen, sich via Internet über freie Liegeplätze im Hafen zu informieren.

Voriger Artikel
Gelungene Premiere der Speeldeel Dänischenhagen
Nächster Artikel
Drei Motorradfahrer leicht verletzt

Abslippen beim SCE: Bald soll auch das Buchen von Kranterminen über das Internet möglich sein.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Derzeit läuft das Abslippen der Jachten im SCE. Gut 400 Boote müssen von Hafenmeister Sven Drewes sicher in ihr angestammtes Element gesetzt werden. Ist das Kranen noch Handarbeit, so setzt der Club bei seiner Verwaltung zunehmend auf Digitalisierung. Mitglied und IT-Spezialist Michael Schulz modernisierte die veraltete EDV und schuf ein neues System mit ungeahnten Möglichkeiten. Als eine Grundlage wurde der ganze Hafen mit neuem WLan ausgestattet, einer besseren Abdeckung über Hotspots und einem höheren Datenfluss mit 100 Megabyte.

Der aktuelle Software verwaltet die rund 700 Clubmitglieder, die Gäste, die hier liegen oder kranen wollen, alle Schiffe im Hafen, die Landliegeplätze und die Lagerböcke. Ein besonderes Schmankerl: Die EDV weiß auch, wo Liegeplätze für eine längere Fahrt frei gemeldet sind. Und ein auswärtiger Segler kann sich schon vor dem Einlaufen in den SCE-Hafen per Internet über freie Boxen informieren. Dieses Feature wird allerdings voraussichtlich erst ab Saisonende verfügbar sein. Einher geht es mit einer Erneuerung der Internetseite des Clubs, die an die Formate Smartphone und Tablet angepasst wird. „Mit den digitalen Freimeldungen von Plätzen werden wir Vorreiter sein“, freut sich der Vorsitzende Trapp schon auf die Neuerung.

Aber auch andere Optionen sollen in wenigen Monate verfügbar sein. So können Mitglieder dann per Smartphone Kran-Termine buchen und Liegeplätze frei melden. Bestätigungen kommen als E-Mail. Rechnungen für Kosten kann das Sekretariat per Knopfdruck verschicken. „Das ist eine Entlastung und spart viel Zeit“, sagt Trapp.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3