21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Waabser wollen eine Mehrzweckhalle

Einwohnerversammlung Waabser wollen eine Mehrzweckhalle

Zum Geldverdienen ist die Mehrzweckhalle nicht gedacht. Für den Waabser Bürgermeister Udo Steinacker (CDU) dürfte sie aber „gesellschaftlichen Gewinn“ bringen. Die CDU-Gemeindevertreter wollen sie von der Kommune bauen lassen. Auf der Einwohnerversammlung gab es eine Mehrheit dafür, das Projekt auf Machbarkeit zu prüfen.

Voriger Artikel
Jandke: Leidenschaftlich und liberal
Nächster Artikel
Raoul Steckel kandidiert für die CDU

Deutliches Ergebnis: Der Bau einer Mehrzweckhalle in der Gemeinde Waabs soll geprüft werden. Dafür stimmten auf der Einwohnerversammlung 57 von 84 Waabsern.

Quelle: Rainer Krüger

Waabs.  57 von 84 Waabsern stimmten mit Ja, 20 dagegen und sieben enthielten sich. Steinacker hatte im Restaurant Meeresblick auf dem Campingplatz Heide in Klein Waabs zuvor die Idee vorgestellt. „Wir wollen eine Mehrzweckhalle oder -raum schaffen, um das kulturelle Leben in der Gemeinde zu fördern.“ 300 Quadratmeter seien angepeilt. Was es kosten könnte, verriet Steinacker erst auf Nachfrage. 450000 Euro lautete die Schätzung. Mancher vermisste genauere Zahlen und Standortvorschläge. So intensive Vorarbeit war laut Steinacker nicht beabsichtigt gewesen. Vielmehr wollten die Gemeindevertreter nach einer 4:3-Abstimmung im Haupt- und Finanzausschuss wissen, wie die Einwohner zum Projekt stehen.

 Die Diskussion ergab drei Standortoptionen. Das Gelände am Sportheim des TSV Waabs im Norden von Klein Waabs , das seit Januar 2015 geschlossene Gasthaus Schwansener Hof in der Kirchstraße in Klein Waabs und das zum Verkauf stehende Bauland der Kirchengemeinde in Klein Waabs zwischen Kindergarten und L26. Nach dem 7:2-Beschluss bei zwei Enthaltungen auf der anschließenden Gemeindevertretersitzung soll die Amtsverwaltung Schlei-Ostsee Konzepte und Kosten für alle drei Optionen prüfen. Das Ergebnis soll auf einer Einwohnerversammlung vorgestellt werden. Unklar war beispielsweise, ob die Gemeinde die Halle selbst bewirtschaften oder einen Betreiber suchen soll. Laut Einwohner Helmut Böcker müsste bedacht werden, ob so Konkurrenz für die Gastronomie entsteht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3