15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Endlich fällt der Bauzaun

Hafenspitze in Eckernförde Endlich fällt der Bauzaun

„Donnerstag ist der Bauzaun weg“, kündigt Investor Kai Schurkemeyer, Geschäftsführer der Penta Nord Immobilien GmbH, an. Dann ist der Blick von der Hafenpromenade aus frei auf die Neubauten der Eckernförder Hafenspitze. Ende September soll der dritte und letzte Bauabschnitt des Millionen-Projekts beginnen.

Voriger Artikel
Die Neue aus dem Tierpark
Nächster Artikel
Der Fisch fängt an zu schwimmen

Der zweite Bauabschnitt Hafenspitze steht kurz vor der Fertigstellung. Investor Kai Schurkemeyer, Geschäftsführer der Penta Nord Immobilien GmbH, kündigt an, dass der Bauzaun zur Hafenfront am Donnerstag abgebaut wird.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Verbrettert war lange Zeit der südliche Teil der Hafenpromenade zwischen Strand und Jungfernstieg. Wuchsen auch hinter dem Zaun die Neubauten heran, so blieb doch ein unschöner Baustellen-Anblick. Damit ist es ab morgen weitgehend vorbei. „Wir pflastern noch bis zum Jungfernstieg durch“, so Schurkemeyer. Dann kann der Bauzaun fallen. Er rückt hinter die Gebäude der Hafenfront, da hier – in der Mitte der Hafenspitze – später der dritte Bauabschnitt hochgezogen wird. Nur die Ecke zum Jungfernstieg sowie der Platz neben dem Apartmenthaus bleiben weiter abgeschottet. „Den Platz brauchen wir noch für die Container der Bauleitung“, erläutert der Investor.

 Nahezu mediterran mutet der Hof des hufeisenförmigen Gebäudes Hafenspitze 1 an. Neben Handwerkern sind hier derzeit Landschaftsgärtner aktiv, die den inneren Platz begrünen. Die beiden Seitenflügel verbinden in den Obergeschossen kleine Brücken. Über ihren Sinn hat schon mancher Zaungast gerätselt. Schurkemeyer klärt auf: Die Treppenhäuser befinden sich nur im Westflügel, die Wohnungen des Ostflügels werden über die Brücken angebunden. Von hier reicht der Blick bis zur Borbyer Kirche.

 Zum Hafen hin ist der Jungfernstieg wieder frei befahrbar. Doch mit der frischen Pflasterung gibt es in diesem Bereich noch Probleme. Das Gefälle ist etwas zu stark ausgefallen. „Hier müssen wir das Pflaster noch einmal aufnehmen und auffüllen“, erläutert Schurkemeyer. Das soll allerdings nicht in der Hauptsaison geschehen, sondern in Abstimmung mit der Stadt nach den letzten Großveranstaltungen. Ferner verzögert sich noch die Fertigstellung der beiden Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss, die eine Bäckerei-Filiale und einen Fischverkauf aufnehmen werden. Sie sollen voraussichtlich im Herbst eröffnen können.

 Ab Ende September sind die Gründungsarbeiten für den dritten Bauabschnitt in der Mitte der Hafenspitze geplant. 50 Prozent der 39 Wohnungen sind nach Angaben des Investors schon verkauft, weitere 20 Prozent reserviert. Wenn der Rohbau des größeren Komplexes steht, sollen parallel auch die acht Reihenhäuser am Parkhaus zum Jungfernstieg hin entstehen. Mit Abschluss des gesamten Projekts Hafenspitze rechnet Schurkemeyer für Ende 2017/Anfang 2018. Dann sind bei einem Investitionsvolumen von 45 Millionen Euro insgesamt 145 Wohnungen am Eckernförder Hafen entstanden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3