17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Seniorenbeirat bewegt den Wohld

Erlebniswochen-Eröffnung in Gettorf Seniorenbeirat bewegt den Wohld

Rio hatte die Olympischen Spiele, Gettorf hat die Seniorade. Angebote, die die körperliche und geistige Beweglichkeit fördern, stehen bis einschließlich Freitag im Mittelpunkt der 5. Senioren-Erlebniswoche in der Wohld-Gemeinde. Am Dienstag fiel der Startschuss.

Voriger Artikel
Seelenstreichler im Wohnzimmer
Nächster Artikel
Wege neu berechnen

130 zu 90 – alles in Ordnung: Klaus-Dieter Bock, Pflegekraft beim Diakonieverein, misst bei der Kreisseniorenbeirats-Vorsitzenden Jutta Kock den Blutdruck. Wenzel Sperl vom GSC (von links), Amtsvorsteher Kurt Arndt und Seniorenbeiratsmitglied Manfred Schröter schauen zu.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Der Vorsitzenden des Kreisseniorenbeirats, Jutta Kock, ging der Begriff Seniorade bei der Eröffnungsfeier im Verwaltungsgebäude am Karl-Kolbe-Platz anfangs etwas schwer über die Lippen. Aber die Nortorferin ließ keinen Zweifel daran, dass dieses vom Gettorfer Seniorenbeirat angeschobene Projekt eine großartige Idee sei. Amtsvorsteher Kurt Arndt schloss sich diesem Lob an. Es sei zu begrüßen, dass mit dieser Aktion das sportlich-kulturelle Miteinander über Gemeindegrenzen hinweg gefördert werde. Aktiv und selbstbestimmt im Alter – diese zentrale Botschaft der Seniorade gefalle ihm, sagte Arndt. Bürgermeister Jürgen Baasch nannte es „bewundernswert, was der Seniorenbeirat alles auf die Beine stellt“. Und Amtsdirektor Matthias Meins stellte bei einem Blick in den Programmflyer fest: „Da ist wirklich für jeden etwas dabei.“

 Roland Lauterbach ist zwar nicht mehr Mitglied und Vorsitzender des Seniorenbeirats, aber nach wie Ideengeber und Motor der Erlebniswoche. Diese Veranstaltungsreihe habe auch eine starke soziale und emotionale Komponente, unterstrich er bei der Eröffnung im gut besuchten Sitzungssaal der Amtsverwaltung. Lauterbachs vor wenigen Wochen gewählter Nachfolger Gerd Finke wünschte sich, dass verstärkt auch jüngere Leute eingebunden werden. Auch wolle er sich für mehr kulturelle Angebote stark machen. Als Beispiel kündigte er für den 18. August 2017 einen Kabarettveranstaltung an.

 Kulturelle Vielfalt und die Einbindung von jüngeren Leuten – hier kommt Büchereileiterin Britta Günther dem neuen Seniorenbeiratsvorsitzenden entgegen. Die Bibliothekarin warb für eine Veranstaltung am heutigen Mittwoch um 14 Uhr im Hotel Stadt Hamburg, bei der Senioren an einer Wii-Konsole außergewöhnliche Sportarten wie zum Beispiel Fallschirmspringen und Wellenreiten virtuell ausprobieren können, unterstützt von Mitgliedern des Jugendbeirats. „Konsolenspiele können Sie bei uns in der Bücherei ausleihen“, sagte Britta Günther und verwies zugleich auf eine kleine, extra für die Seniorade zusammengestellte Bücherauswahl. Die Empfehlungen reichen von einem Buch über Generationengärten bis zu einer köstlichen Beschreibung, wie Menschen über 60 in Berlin im Chorprojekt „High Fossility“ beim Singen reichlich Spaß finden.

 „Lieber zu hoch als falsch“, ist ein Kapitel dieses Buches augenzwinkernd überschrieben, und damit wird deutlich, dass auch beim Singen der senioradische – Pardon: der olympische – Geist zählt: Dabei sein ist alles. Gleich im Anschluss an die Eröffnung waren ältere Menschen am Markt dazu eingeladen, ihre Fitness überprüfen zu lassen. Am Stand des Diakonievereins wurde Blutdruck gemessen, in der Markt-Apotheke konnte man den persönlichen Body-Maß-Index ermitteln lassen, die Firmen Christen und Pelletier überprüften Sehstärke und Gehör, am GTV-Stand ging es um Kraft, Koordination und Gleichgewicht, beim Seniorenbeirat um Konzentration und Reaktion.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3