23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Jeder kann Leben retten

Erste-Hilfe-Übung Jeder kann Leben retten

Was tun bei plötzlichem Herzkreislaufstillstand? „Staying alive“, sagt Achim Gördel mit einem Lächeln. Der Oberarzt Anästhesie der Imland-Klinik zeigte Donnerstag an der Eckernförder Holzbrücke, wie eine Herzdruckmassage im Notfall ausgeführt wird.

Voriger Artikel
Nachfrage nach Immobilien bleibt
Nächster Artikel
Nicht nur zur Jagd ins Horn geblasen

Imland-Oberarzt Achim Gördel (rechts) erläutert Anita Hagen anhand einer Übungspuppe, wie die Herzdruckmassage funktioniert. Eine beherzte Anwendung verdoppelt bis verdreifacht die Überlebenschancen.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Dabei ist der Rhythmus des Bee-Gees-Klassikers eine wertvolle Hilfe, in welcher Schnelligkeit das Drücken auf den Brustkorb erfolgen soll.

„Man muss sich das Herz in dieser Situation wie einen Schwamm vorstellen“, erläutert Gördel. „Man presst ihn aus und er muss sich wieder füllen können.“ Auf diese Weise lässt sich der Sauerstofftransport im Körper wieder ankurbeln. Wenn der Ersthelfer gleich Hand anlegt, verdoppeln bis verdreifachen sich die Chancen, dass ein Mensch mit plötzlichem Herzstillstand überlebt. Gedrückt wird mit dem Handballen auf dem Kreuzungspunkt des Brustbeins mit einer gedachten Linie zwischen den Brustwarzen. „Haben sie keine Angst, dass eine Rippe kaputt geht, trauen sie sich“, rät Gördel.

Die Eckernförderin Anita Hagen traut sich und tritt an die Übungspuppe heran. „Ich hab’ sowas mal im Fernsehen bei Hirschhausen gesehen“, erzählt sie. „Da hab’ ich mir gedacht, das will ich mir hier mal zeigen lassen.“ Für die 61-Jährige ist die Aktion der Imland-Klinik Anreiz, die eigenen Erste-Hilfe-Kenntnisse wieder aufzufrischen. „Manchmal sind es Kleinigkeiten, die Menschenleben retten“, sagt sie. „Wir wollen die Scheu davor nehmen, zu helfen“, bekräftigt Gördel. Über Notruf 112 stehen zudem geschulte Mitarbeiter zur Seite, bis der Notarzt eintrifft.

Der Aktionstag Leben retten – 100 pro Reanimation der Imland-Klinik lief im Rahmen der bundesweiten „Woche der Wiederbelebung“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3