18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Einmal Kapitän oder Pilot sein

Felm Einmal Kapitän oder Pilot sein

Alle Mann an Bord! Auf dem Dorfteich von Felm legt die Modellflotte ab. Jürgen Timm, leidenschaftlicher Bastler, lädt Kinder aus dem Umland am Mittwoch und am 5. August ab 14 Uhr zu Seefahrtsabenteuern mit seinen eigenen Modellschiffen ein. Der Experte für Schiffe und Flugzeuge verlost außerdem einen Segelflieger unter den Teilnehmern.

Voriger Artikel
Oldtimer zeigen sich aufpoliert
Nächster Artikel
RSH-Kindertag: Lena ist Stargast

Modellbauer Jürgen Timm aus Felm lädt Kinder aus dem Dänischen Wohld und Kiel nicht nur zum Modellbootfahren ein. Wer am 5. August dabei ist, kann bei der Verlosung dieses selbstgebaute Segelflugzeug mit 2,20 Meter Spannweite gewinnen. Die Technik für eine Fernbedienung ist vorinstalliert.

Quelle: Cornelia Müller

Felm. In seiner Werkstatt, die vollgestopft mit Werkzeug, Schleifscheiben und Maschinen im Kleinformat ist, schlängelt man sich durch zur Werft auf der Werkbank. Hier liegt die „Moonraker“ auf dem Trockenen. Irgend etwas ist an den Jet-Antrieben der Luxus-Motorjacht mit der US-Flagge am Heck. Genauer gesagt, an dem Bauteil, das dahinter steckt – dem Akku. Timm lächelt und setzt die Oberdecks auf. Da räkelt sich eine junge Schöne im Badeanzug auf der Liege. Der Liebste in Glitzerjeans nimmt gerade in der Sonne Platz. Am Bug macht sich ein Bootsmann an der Vorleine zu schaffen.

Die 1,47 Meter lange Millionärsjacht ist eines von unzähligen Modellschiffen des Felmers. Über 250 Stunden Kleinstarbeit verschlang allein die „Moonraker“. Sogar die Personen, die am Tisch aus goldenen Gläsern trinken, hat er selbst zusammengesetzt und mit Farben „angezogen“. „Unendlicher Fummelkram“, gibt er zu, „aber es macht unbändige Freude.“ Man sieht’s. Bei der Besichtigung all der maßstabgetreuen Schiffe strahlt ihr Reeder. Zu der Flotte gehören der Rettungskreuzer „Adolf Bermpohl“, zwei Rennboote aus Mahagoni, der Raddampfer „Glasgow“ mit Dampfmaschine und Segelbooten wie Optis, Piraten, olympische Starboote, Katamaran, Trimaran und eine wie im richtigen Leben spartanisch ausgestattete „Rennziege“ mit Namen „Streamer“. Welche Schiffe schickt er für die Kinder auf den Teich? „Das hängt von Wind und Wetter ab.“

Als Kind war der heutige Ruheständler kein Bastelfreak. „Mein älterer Bruder lernte Bootsbauer. Als er sein erstes Kajak baute, musste ich die Planken von unten festhalten, damit die Nägel nicht wegspringen. Seine erste Jolle haben wir verkauft. Von dem Geld konnten wir zwei neue für uns bauen. Das war es aber erstmal für mich mit der Bootsbauerei über Jahrzehnte.“ Jürgen Timm lernte Maurer, wurde Leiter der Bauabteilung.

Erst nach seinem 40. Geburtstag packte ihn der Modellbau. „Ich sah aufs Zeichenbrett und mir schoss durch den Kopf, dass man darauf kleine Schiffe bauen könnte.“ Gesagt, getan, nie mehr aufgehört, könnte man Timms Geschichte zusammenfassen. Ehefrau Ingrid kann das nachvollziehen. Malen und Gestalten ist ihr Hobby. Dass Timm sich inzwischen auch dem Bau von Modellflugzeugen widmet, wundert sie nicht. Einen Kunststoff-Segelflieger, bei dem Höhen- und Seitenruder für Fernbedienung vorbereitet sind, wird er am Mittwoch. 5. August, unter den Kindern am Teich verlosen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3