21 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Ausbau des Parkplatzes Grüner Weg

Finanzausschuss Ausbau des Parkplatzes Grüner Weg

Die Eckernförder Politik schwenkt um: Nicht mehr auf dem P+R-Parkplatz am Bahnhof sollen zusätzliche, kostenfreie Stellplätze als Ausgleich für fortfallende entstehen. So stand es noch im Parkraumkonzept. Der Finanzausschuss spricht sich stattdessen für einen Ausbau des Parkplatzes Grüner Weg aus.

Voriger Artikel
Bestnote für Nahversorgung
Nächster Artikel
Sechsjährige Nele ganz groß im Turnen

Das Parkdeck Aldi mit 237 kostenfreien Stellplätzen (teils mit Zeitbeschränkung) soll ab Herbst abgerissen werden.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Ein Grund für diese Kehrtwende ist die Zeit, die im Nacken sitzt. Ende Herbst beginnt der Abriss des Aldi-Parkdecks mit 237 kostenfreien Stellplätzen, um Platz für die Nooröffnung zu schaffen. In wenigen Wochen wird gegenüber das neue Parkhaus mit 177 Plätzen in Betrieb gehen, das allerdings gebührenpflichtig ist. Gleichzeitig hat die Politik den B-Plan 69 angeschoben, der eine Bebauung des P+R-Parkplatzes zwischen Bahnhof und Schulweg vorsieht. Zwar sollen hier in einer Tiefgarage Stellplätze für geplante Einrichtungen wie Kino, Einzelhandel, Dienstleister und Wohnen geschaffen werden. Doch die bislang 300 kostenfreien Stellplätze des stark frequentierten Innenstadt-Parkplatzes entfallen dann.

In dieser Situation diskutiert die Politik zusätzlich über die Ansiedlung eines Hotels oder Apart-Hotels mit Ferienapartments auf dem Exer, der derzeit 261 öffentliche Stellplätze bietet. Diese würden bei einer Bebauung zum großen Teil wegfallen, da auch für Hotelgäste und Mitarbeiter Parkraum vorgehalten werden muss. Die aktuelle Lösung der Politik: Ausbau des Parkplatzes Grüner Weg. In diese Richtung soll zumindest das Parkraumkonzept der Stadt weiterentwickelt werden. Ein entsprechender Antrag von CDU und SSW, dafür 75<VG>000 Euro an Planungskosten bereitzustellen, wurde im Finanzausschuss einstimmig bei zwei Enthaltungen der SPD angenommen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3