27 ° / 11 ° heiter

Navigation:
Einmal Pirat in Eckernförde sein

Freibeuter gesucht Einmal Pirat in Eckernförde sein

Einmal Pirat sein, den Helden spielen wie im „Fluch der Karibik“: Das Piratenspektakel Eckernförde mit seinen 180 000 Gästen an drei Tagen macht es möglich. Wer noch Freibeuter werden will, hat jetzt die Chance einzusteigen. Der Verein Kornersfjord nimmt neue Mitsreiter auf.

Voriger Artikel
Volkstanzgruppe feiert die Freundschaft
Nächster Artikel
Maritime Schätze versteckt in den Hallen

Michael (Mitte vorn) ist in fester Hand der Kornersfjord-Piraten – freiwillig. Er freut sich aufs Mitmachen im August beim Piratenspektakel. Dass Pirat sein auf die nette Tour auch viel Verantwortung mit sich bringt, macht ihm keine Angst.

Quelle: Cornelia Müller

Eckernförde. Die „Sigandor“ am Kai von Eckernförde ist in Piratenhand, die schwarze Totenkopfflagge weht. Käpt’n Renate, der Chef, zieht den Dreispitz tief ins Gesicht, doch kann sein breites Lächeln nicht hinter dem Vollbart verbergen. Michael Sandvoß aus Eckernförde ist hier richtig. Er will sich bei der illustren Mannschaft als Pirat bewerben für das Spektakel vom 5. bis 7. August 2016. „Oder zumindest mithelfen, wo eine Hand gebraucht wird. Vielleicht kann ich das Piratendorf für die Kinder mit aufbauen?“ „Klar. Nach’m Kielholen bis auch du an Bord!“, heißt die vielstimmige Antwort.

Das ist selbstverständlich Spaß. Von dem versteht die Meute vom Verein Kornersfjord viel. Also muss Michael nicht abtauchen unter den Traditionssegler, sondern ist sofort herzlich aufgenommen durch Käpt’n Renate und Mannschaft. Der heißt im bürgerlichen Leben Thomas Neidt, ist erster Vorsitzender und stammt aus Leck. Sein Vize ist Sascha Lück alias Käpt’n Sven Rosa Black und wohnt in Dänischenhagen. „Wer helfen möchte, ist willkommen. Allerdings sind Hauen und Stechen bei uns nicht nur Spaß mit Augenmaß, sondern auch Arbeit. Wir proben Stück und Einzelszenen eisern. Für die Haupt-Acts haben wir einen Stunt-Trainer, denn alles muss sicher über die Bühne gehen. Ein Pyrotechniker hat aufwändige Rauch- und Feuerwerksszenen in der Hand", erklären sie Michael.

Er wird demnächst mit den Grundutensilien ausgestattet und beschafft sich ein erstes Gewand. „Vielleicht bist du ein paar Stunden eine Stadtwache, die die Piraten in Schach halten soll, dabei aber nicht gut aussieht. Man spielt in verschiedenen Rollen. Unserer Verantwortung sind wir uns dabei bewusst, denn Kinder nehmen das alles ernst. Jede Szene ist lustig, Tote und Verletzte gibt’s bei uns nicht.“

Piraten-Bewerbungen

Info und Kontakt: www.kornersfjord.org

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tourismus in Eckernförde
Bild: Nicht nur bei Urlaubern, sondern auch bei Tagesgästen ist Eckernförde beliebt. Dazu tragen auch der Fischmarkt und die verkaufsoffenen Sonntage bei.

Leichter Regen, grauer Himmel, Temperatur um zwei Grad, Regenwahrscheinlichkeit 90 Prozent – bei diesen Witterungsbedingungen fällt es nicht schwer, sich auf einen sonnigen Sommerurlaub an der Ostsee zu freuen. Und so erstaunt es nicht, dass derzeit in der Eckernförder Touristik die Telefone nahezu pausenlos klingeln. „Jetzt laufen die Buchungsanfragen auf Hochtouren“, weiß Touristikmanager Stefan Borgmann.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3