22 ° / 13 ° Gewitter

Navigation:
Fünfkämpfer vor dem Start

Turnier in Eckernförde Fünfkämpfer vor dem Start

Der wohl hochkarätigste Wettkampf im Maritimen Fünfkampf weltweit steht nächste Woche in Eckernförde an. Im Marinestützpunkt läuft von Dienstag bis Donnerstag, 12. bis 14. Juli, ein Sieben-Nationen-Turnier. Trainer Matthias Wesemann sieht es als „wichtige Standortbestimmung“ fürs Team.

Voriger Artikel
Nun beraten die Fraktionen
Nächster Artikel
Pläne für Wohnhäuser umstritten

Als Neuzugang bei den Maritimen Fünfkämpfern tritt Bjarne Sörensen (von links) erstmals bei einem internationalen Wettkampf im heimischen Eckernförde an. Seine Kameraden der Sportfördergruppe freuen sich auf den Einsatz.

Quelle: Rainer Krüger

Eckernförde. In der Soldatenspezialsportart gehören die Deutschen seit Jahrzehnten zur Spitze. Momentan befindet sich das Team im Umbruch. Das zeigt sich an Wesemann. Der erfolgreichste Maritime Fünfkämpfer Deutschlands beendete 2015 seine aktive Laufbahn, um ausschließlich als Coach weiterzuarbeiten. Auch die Fünfkämpferinnen Irene Porschhöfer und Wencke Steensen verabschiedeten sich vom Turnierbetrieb. Nun gibt es auch bei den verbliebenen Athlethen einen Ausfall. „Wegen Rückenproblemen kann Dirk Schulke nicht antreten und muss wohl seine Karriere beenden“, so Wesemann.

 So setzen er und Boris Stanislowski notgedrungen auf den Nachwuchs. Stanislowski wurde dieses Jahr neuer Leiter der Sportfördergruppe der Bundeswehr in Eckernförde. Zu den zwei neuen Athleten gehört Bjarne Sörensen (21). Für den Turner aus Eckernförde ist der Einstieg in den Maritimen Fünfkampf eine große Herausforderung. Schließlich muss bei den Disziplinen – Hindernislauf, Lebensrettungsschwimmen, Seemannschaft, Hindernisschwimmen und Amphibischer Geländelauf – unter anderem gerudert, geschossen und geschwommen werden. Für Sörensen und den zweiten Neuzugang Philipp Kühn (25) ist es das erste internationale Turnier in Eckernförde. Neben dem deutschen Team treten auch Brasilien, Dänemark, Finnland, Polen, Schweden und die Türkei an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3