24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Erntezeit bei Gartenzwergen

Gettorf Erntezeit bei Gartenzwergen

Die Mädchen und Jungen aus der Igel-Gruppe der Gettorfer Kita am Sportplatz sind begeisterte Gartenzwerge. Der Kleingartenverein Frahmkoppel stellte ihnen im November kostenlos eine eigene Parzelle zur Verfügung. Jetzt ist Erntezeit.

Voriger Artikel
Angetriebene Jacht löst Großeinsatz aus
Nächster Artikel
„Platessa“ noch gut im Lack

Spielzeug aus der Natur: Maurice (5) schmirgelt begeistert ein kleines Holzpferd glatt.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Seitdem wird dort fleißig gesät, gepflanzt, gehackt und Unkraut gejätet. Gestern konnte zum ersten Mal geerntet werden: Clara (6) und Mara (5) zogen knackige Radieschen aus der Erde.

 Als die fröhliche Kinderschar vormittags nach einem Fußmarsch durch den Ort ihren Kleingarten erreicht, wird zunächst die Liebe, liebe Sonne besungen. Doch sie lässt sich leider nicht blicken. Aus dem griesegrauen Himmel tröpfelt es leicht. Macht nichts. Einige Kinder verziehen sich in die Laube, setzen sich an den großen Tisch und malen Blumenbilder. Andere Kinder machen es sich unterm Apfelbaum gemütlich und bearbeiten kleine, aus Ästen gesägte Holzstücke mit Schmirgelpapier.

 „Das werden mal Bauklötze“, so Erzieherin Kerstin Dallmann, die die Igel-Kinder gemeinsam mit der sozialpädagogischen Assistentin Tanja Meding, der FSJlerin Viktoria Saß (19) und der Schulpraktikantin Carina (14) betreut.

 Auf dem 400 Quadratmeter großen Fleckchen Erde an der Frahmkoppel sind die Kita-Gartenzwerge ganz nah dran an der Natur. Immer dienstags ist Kleingartentag. Die Lütten erleben mit, wie Kartoffeln, Zwiebeln, Erbsen und Petersilie, Kohlrabi und anderes Gemüse heranwachsen. Jetzt im etwas zu feuchten und zu kühlen Frühsommer können sie es kaum noch abwarten, dass die Erdbeerpflanzen und die von Bürgermeister Jürgen Baasch spendierten Johannisbeersträucher endlich Früchte tragen.

 Ab und zu kommen auch die Eltern und Großeltern der Kita-Kinder in den Kleingarten. Mit Hilfe der Erwachsenen wurde zum Beispiel damit begonnen, den Geräteschuppen zu streichen.

 Frahmkoppel-Kassenwartin Nelli Titarenko, von der die Idee mit der Kita-Kooperation stammt, ist begeistert. „Die Kinder bringen Leben in unsere Anlage. Und sie bringen uns Glück“, sagt sie. „Es sind mehrere neue Familien zu uns gestoßen. Alle Kleingärten sind jetzt wieder belegt.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3