19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Für einen Vorkämpfer der Demokratie

Büste Lorenz von Stein Für einen Vorkämpfer der Demokratie

Wilhelm Lehmann hat Gesellschaft bekommen. Neben dem Antlitz des Eckernförder Lyrikers wurde Mittwochnachmittag auf dem Rathausmarkt die Büste des international bedeutenden Staatsrechtlers und Nationalökonomen Lorenz von Stein enthüllt.

Voriger Artikel
Erster Jubel brandet auf
Nächster Artikel
Die Chance ergriffen

Bürgermeister Jörg Sibbel und Bürgervorsteherin Karin Himstedt enthüllen die Büste von Lorenz von Stein.

Quelle: Christoph Rohde

Eckernförde. Von Stein ist im November 1815 im damals eigenständigen Borby geboren worden. Der 200. Geburtstag gab den Anlass, dem großen Sohn der Stadt ein öffentliches Andenken zu widmen.

Ideengeber und Förderer des Denkmals waren Günther Hass und Jens-Uwe Müllenhoff. Insgesamt elf Einzelspenden sowie die finanzielle Unterstützung durch die Lorenz-von-Stein-Gesellschaft trugen dazu bei, dass das Bronze-Porträt verwirklicht werden konnte. Geschaffen wurde es von dem bei Rendsburg lebenden Künstler Manfred Sihle-Wissel, der auch die Büste von Lehmann kreierte. Bürgermeister Jörg Sibbel erinnerte in einer Feierstunde daran, dass von Stein Kindheit und Jugend in Eckernförde erlebte sowie im Christians Pflegeheim zur Schule ging. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften wurde er Professor für Staatswissenschaft in Kiel, später übernahm er den Lehrstuhl für Politische Ökonomie in Wien. 1868 wurde er von Kaiser Franz Josef für seine Verdienste geadelt.

Bürgervorsteherin Karin Himstedt unterstrich, dass in Eckernförde auch eine Museums-Abteilung und ein Straßenname auf den Geehrten verweisen. Landtagspräsident Klaus Schlie bezeichnete von Stein als Teil des historischen Erbes der Stadt und von Schleswig-Holstein. Von Stein wie auch die schleswig-holsteinische Verfassungsbewegung von 1848 seien „positive Beispiele unserer Geschichte“. Der Staatsrechtler habe sich als Vorkämpfer für Demokratie verdient gemacht und als „Erfinder des Sozialstaates“ den Gedanken der sozialen Verantwortung von Gesellschaft und Staat vorangetrieben.crd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Christoph Rohde
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3