16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Das Wasserwerk im Köfferchen

Gebaut in Altenholz Das Wasserwerk im Köfferchen

Nicht rasten und rosten, sondern rackern, damit Jüngere lange leben: Fritz Strohecker aus Strande fand für sein „Sonnenwasser“ in den Klein-Brüdern von KW Technik Altenholz geniale Tüftler für das Wasserwerk im Koffer. Jetzt ist die Technik global und auch bei Katastrophen nutzbar.

Voriger Artikel
Neu und schon Eckernförde-Fan
Nächster Artikel
Orts-FDP im Streit mit dem Kreis

Erich Klein und Mitarbeiter Marco Sammet (v.li.) tüftelten. Die UV-Lampe im Reaktor aus Edelstahl lässt sich dank Harry Kleins Klick-Verschluss leicht wechseln. Der Strom kann aus der Steckdose, aus der Autobatterie oder von der Sonne kommen.

Quelle: Cornelia Müller

Altenholz. Ein schlichtes Backsteingebäude am Jägersberg in Altenholz-Knoop. Da ahnt man nicht, dass sich hinter den Mauern Mechanik-Werkstätten verbergen, in denen Probleme, die Hightech-Produkte oft von der Marktreife abhalten, mit Biss gelöst werden. Und schon gar nicht glaubt man, dass Chefin Antje Wolter, der kaufmännische Boss Bernd Klein sowie seine Brüder und Super-Techniker Harry und Erich Klein zwischen 73 und 79 Jahre alt sind.

 „Ich bin überglücklich, dass ich bei der Suche im Telefonbuch zufällig auf diese Firma stieß und eine so ambitionierte Truppe entdeckt habe“, sagt Strohecker (79). Der frühere TV-Journalist legt sich seit 2008 dafür ins Zeug, dass von Seuchen bedrohte Urwaldstämme im Amazonas-Gebiet sauberes Trinkwasser bekommen. In Kooperation mit Urwaldpastor Walter Sass und dem in Brasilien forschenden Forstwissenschaftler Roland Vetter hat er den Verein „Sonnenwasser“ gegründet.

 Vor einem Jahr stand Strohecker mit dem Alukoffer bei KW Technik auf der Matte. „Wir fanden die Idee spontan wichtig“, sagen Chefin Wolter und Bernd Klein, der Aufträge auch rechnerisch im Auge behalten muss. Stunden um Stunden tüftelten die innovativen Klein-Brüder und stellten zwei Modelle her – mit internem und mit externem Filter. Erich Klein: „Der Koffer ohne Filter wiegt knapp sieben Kilo und hat Handgepäckmaß.“ Der andere bringt knapp zwölf Kilo auf die Waage. Beide sind für jede Katastrophen- oder Mangelregion tauglich und liefern pro Stunde 400 Liter Trinkwasser. Das Köfferchen, das bis zu 250 Personen komplett versorgen kann, kostet fertig etwa 1200 Euro.

Mehr über Sonnenwasser: www.sonnenwasser.info

Ein Video dazu finden Sie unter https://youtu.be/PLM69fDb3DA

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3