4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Geflügelpest sorgt für Odyssee

Probleme bei Meldungen Geflügelpest sorgt für Odyssee

Am Dienstagmorgen joggt Meike Gauger-Borchert aus Eckernförde vor dem Dienst. Am Hafen entdeckt sie einen verendeten Vogel, den sie für einen Schwan hält. Wegen der Geflügelpest ruft sie die Servicenummer 115 an, die sie sich aus einer Radiosendung gemerkt hatte – der Beginn einer Telefon-Odyssee.

Voriger Artikel
Neue Hoffnung für die Kinderstation
Nächster Artikel
Auch mit 90 noch auf Tour

Bürger sorgen sich um die Wildvogel-Geflügelpest. Wer mehrere oder große tote Wasservögel entdeckt, wendet sich in Eckernförde ans Rathaus und außerhalb an die Amtsverwaltungen. Auch die Polizei Eckernförde hilft unbürokratisch weiter.

Quelle: Stefan Sauer
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Cornelia Müller
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr zum Artikel
Geflügelpest
Foto: Prof. Dr. Karina Reiß, Dermatologin am UKSH, kritisiert die amtliche Vorgehensweise im Umgang mit der Geflügelpest

Die Tötung von 3800 Gänsen in Dithmarschen hat eine Kontroverse zwischen der Kieler Biochemikerin und Zellbiologin Prof. Karina Reiß und Umweltminister Robert Habeck (Grüne) ausgelöst.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3