4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mit Tierbabys durchs Jahr 2017

Gettorf Mit Tierbabys durchs Jahr 2017

Gern hätte Volker Strehlow auch Erdmännchen-Babys fotografiert. Doch in diesem Jahr gab es bei den putzigen Gesellen im Gettorfer Tierpark keinen Nachwuchs. Doch auch ohne Erdmännchen-Kinder macht der jetzt druckfrisch vorliegende Kalender 2017 des Tierpark-Fördervereins viel Spaß.

Voriger Artikel
Ziel: Barrierefreiheit
Nächster Artikel
Mit Teamgeist und ganz viel Spaß

Im Dezember 2017 grüßt ein Zwergesel-Baby: Volker Strehlow mit dem neuen Kalender des Tierpark-Fördervereins.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Er mag Tiere. Und er ist leidenschaftlicher Hobbyfotograf. Und so stellte der Vorsitzende des Tierpark-Fördervereins im vergangenen Jahr erstmals einen Tierkalender vor. Vierbeinige und gefiederte Fotomodelle fand Volker Strehlow reichlich. Für die Ausgabe 2017 war die Auswahl der tierischen Models jedoch stark eingegrenzt: Babys sollten es sein – ein gutes Dutzend. Eins für jeden Monat und eins für das Deckblatt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

 So klein und sooo niedlich: Überwiegend sind es Exoten, die Strehlow für seine Bilderreise durchs Jahr 2017 abgelichtet hat. Das März-Model ist ein scheues Schopfmakaken-Baby, auf dem April-Blatt schaut ein winziges Wallabie-Känguru-Junges aus dem Beutel seiner Mutter, im Mai grüßt ein Nasenbär den Betrachter. Auch Flachlandtapir Rico hat es in den Kalender geschafft. Den Abschluss macht im Dezember ein zotteliger Zwergesel.

 Für zehn Euro ist der in Spiralbindung gefertigte Kalender ab sofort an der Tierpark-Kasse, im Büro des Fördervereins am I-Punkt-Natureum sowie an den Ständen des Fördervereins zum Beispiel an diesem Wochenende auf dem Wohler Markt auf Gut Wulfshagen und im Oktober auf dem Herbstmarkt in der Reithalle des Tierparks erhältlich.

 Das durch den Verkauf erwirtschaftete Geld kann der Förderverein gut gebrauchen. „Wir möchten für den Tierpark eine digitale Info-Stele anschaffen“, verriet Volker Strehlow. Die Kosten liegen nach seinen Worten im Bereich eines Mittelklassewagens: bis zu 20000 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3