15 ° / 12 ° Regen

Navigation:
Tolle Bilanz und große Pläne

Jugendbeirat Gettorf Tolle Bilanz und große Pläne

Sie sind zwischen zehn und 18 Jahre alt und wollen in den nächsten zwei Jahren die Interessen der Kinder und Jugendlichen vertreten: Gettorf hat seit Mittwochabend einen neuen Jugendbeirat. Zum Vorsitzenden wurde Jens Haese (17) gewählt.

Voriger Artikel
Frischer Lesespaß
Nächster Artikel
Ein Abend der Attacken

Gettorfs neuer Jugendbeirat besteht aus (von links) Eike Dörksen (14), Liza-Marie Benn (15; stellvertretende Vorsitzende), Daniel Kähler (17; Schriftwart), Lars Witte (18), Jens Haese (17; Vorsitzender), Lava Mustafa (13) und Nele Lucht (10).

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Eigentlich sind laut Satzung nur fünf Mitglieder für den Jugendbeirat vorgesehen. In der Jugend-Lounge, dem alten Hausmeisterhaus am Sander Weg, meldeten sich zum Wahlgang jedoch gleich sieben Kandidaten. Sozialausschussvorsitzender Gerhard Witte (SPD) wertete dies als gutes Signal und kündigte an, dass die Satzung dahingehend geändert wird, dass das Gremium auch mehr als fünf Mitglieder haben darf. In seinem Amt als Vorsitzender wird Jens Haese von Liza-Marie Benn (15) vertreten, als Schriftwart fungiert Daniel Kähler (17). Die weiteren Mitglieder sind Eike Dörksen (14), Nele Lucht (10), Lava Mustafa (13) und Lars Witte (18).

 „Wir können stolz auf die vergangenen zwei Jahre zurückblicken“, bilanzierte Katrin Wahl vom Jugendbüro. Das sah auch der bisherige Vorsitzende Lars Witte so. „Es hat Spaß gemacht, und wir haben einiges erreicht“, sagte er. Als wichtigste Errungenschaft nannte der 18-Jährige die Jugend-Lounge. „Hier hat der Jugendbeirat ein Zuhause gefunden“, freute sich Katrin Wahl. Lobend hob sie hervor, dass sich die Jugendlichen viel Mühe gemacht hätten, die Räume auszugestalten.

 Als nächstes größeres Projekt ist nach Auskunft von Jens Haese der Einbau einer Teeküche geplant. Auch ein Beamer steht auf der Wunschliste der Jugendlichen.

 Im kommenden Jahr möchte der Jugendbeirat ein Konzert auf die Beine stellen. Noch in diesem Jahr organisieren die Jugendlichen eine weitere Kino-Aktion. Am Freitag, 25. November, werden im Kubiz (Isarnwohld-Schule) die beiden aktuellen Filme „Zoomania“ und „Das Dschungelbuch“ als Realfilm gezeigt. Da die Fördermittel für die Kinoprojekte ausgelaufen sind, ist jetzt die Bürgerstiftung Dänischer Wohld eingesprungen und unterstützt die Aktion. „Darüber freuen wir uns sehr“, sagte Katrin Wahl.

 Gerhard Witte und Kurt Arndt, Amtsvorsteher sowie SPD-Fraktionssprecher in Gettorf, waren sich über die Bedeutung des Jugendbeirats einig. Die Gemeinde sei auf den Rat der jungen Leute angewiesen, sagte Gerhard Witte. Kurt Arndt lobte das ehrenamtliche Engagement der jungen Leute und wies darauf hin, dass die Gemeindepolitik Nachwuchs brauche.

 Nach Meinung von Katrin Wahl ist „der Jugendbeirat eine gute Möglichkeit, erste kommunalpolitische Erfahrungen zu sammeln“.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3