24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Buch tut immer gut

Tipps von der Fachfrau Ein Buch tut immer gut

Das Schmuddelwetter wirbt nicht gerade für Spaziergänge. Umso reizvoller klingt es, in einem Buch zu schmökern. Wer also noch ein Last-Minute-Geschenk sucht, liegt mit gutem Lesestoff nie falsch. Einen Tag vor Heiligabend präsentiert Britta Günther, Leiterin der Gettorfer Gemeindebücherei, heiße Tipps.

Voriger Artikel
So wird die Tanne ein Christbaum
Nächster Artikel
Im Wohld wird lecker aufgetischt

Für Kinder und Erwachsene, die sich nach dem Genuss der Weihnachtsgans über Lesefutter unter dem Christbaum freuen, hat die Gettorfer Büchereileiterin Britta Günther – hier mit Rabe Socke – interessante Ratschläge auf Lager.

Quelle: Jan Torben Budde

Gettorf.  „Es ist zwar schwere Kost, aber ein großartiges Buch“, schwärmt die Bibliothekarin von dem Roman Löwen wecken, der in Israel spielt. Neurochirurg Etan fährt in der Wüste einen Flüchtling aus Eritrea an. Er lässt den illegalen Einwanderer sterbend am Straßenrand liegen, doch am nächsten Tag steht dessen Frau vor seiner Tür, weil Etan seine Brieftasche vor Ort verloren hat. In dem Buch von Ayelet Gundar-Goshen geht es um Schuld, Scham und Ehrlichkeit. „Echt spannend“, sagt Britta Günther.

 Ihr Tipp für Jugendliche ab 13 Jahren lautet Jesus Jackson. An dem Buch von James Ryan Daley gefällt der 44-Jährigen der „flapsige Erzählstil“ und der „ironische Tonfall“. Der junge Jonathan hat gerade seinen Bruder verloren. Ausgerechnet auf einem Footballfeld läuft ihm eines Tages Jesus über den Weg. „Jesus Jackson trägt Goldkettchen und wirkt prollig“, sagt Britta Günther schmunzelnd. Doch Jonathan spricht mit seinem neuen „spirituellen Berater“ über Gott, Glaube und seinen Bruder. Ist er wirklich verunglückt, wie alle behaupten?

 Für die Lütten im Kindergarten- oder Grundschulalter empfiehlt die Bibliothekarin das Buch Anton hat Zeit. Wie viele Mädchen und Jungen wundert sich Anton, warum Kinder immer Zeit haben und Eltern fast nie. Er versucht in dem hübsch bebilderten Buch von Meike Haberstock, dem Rätsel auf die Spur zu kommen. „Er soll lernen, die Uhr zu lesen, obwohl sie ja das eigentliche Problem ist“, sagt die Büchereileiterin. Ihr gefällt, dass die Autorin den Zeit-Begriff für Kinder greifbar darstellt. Kostprobe: Ein Buchkapitel zu lesen, dauert etwa so lange wie eine Tube Zahnpasta auszudrücken.

 Was sich alles aus Weinkisten und Paletten basteln lässt, erfahren die Leser aus dem Sachbuch Alles Paletti! von Claudia Guther. Nach der Lektüre wollte Britta Günther am liebsten sofort zu Hammer und Säge greifen: „Darin stehen tolle Ideen.“ Die Bauanleitungen reichen vom Regal über den Wohnzimmertisch bis hin zur Gartenschaukel.

 Die Bibliothekarin selbst freut sich auch noch über Buchgeschenke zu Weihnachten – und nutzt die freien Tage zum Lesen. Denn die Gettorfer Gemeindebücherei öffnet erst wieder am 7. Januar.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3