11 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Grundschule wird grundsaniert

Gettorf Grundschule wird grundsaniert

Während die knapp 350 Kinder, die die Gettorfer Parkschule besuchen, ihre Sommerferien genießen, bestimmen jetzt Handwerker das Bild auf dem Gelände am Tüttendorfer Weg. Aufwendig müssen die durchfeuchteten Kelleraußenwände saniert werden. Außerdem wird es eine neue Essensausgabe geben.

Voriger Artikel
Seit 50 Jahren wird getanzt
Nächster Artikel
Wiedersehen mit MS „Albatros“

Ortstermin auf der Baustelle: Schulverbandsvorsteher Hans-Ulrich Frank (links) und Ralph Dokkenwadel von der Firma Baltic-Bau.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf. Gettorf. Während die knapp 350 Kinder, die die Gettorfer Parkschule besuchen, ihre Sommerferien genießen, bestimmen jetzt Handwerker das Bild auf dem Gelände am Tüttendorfer Weg. Aufwendig müssen die durchfeuchteten Kelleraußenwände saniert werden. Als die Baugrube offen war, entdeckten die Tiefbauer auch noch einige unangenehme Überraschungen. Gut, dass der Schulverband bei der Kalkulation der Kosten einen gewissen Sicherheitspuffer eingeplant hatte.

 „Im Souterrain der Schule roch es seit einiger Zeit sehr muffig“, berichtete am Dienstag Verbandsvorsteher Hans-Ulrich Frank bei einem Ortstermin auf der Baustelle. Daraufhin sei ein Planer beauftragt worden, der Sache auf den Grund zu gehen. Die erste Sanierungsphase – im nächsten Jahr wird es noch eine weitere geben müssen – startete am 20. Juli. Die Mitarbeiter der Firma Baltic-Bau aus Schönwohld entfernten die alten Kellerlichtschächte und legten die Kelleraußenwände frei, die jetzt mit Bitumen abgedichtet werden. Die entstandenen Erdwälle sollen mit rund 50 Winkelstützmauern gesichert werden. Auch eine neue Drainage ist geplant. Was die ganze Sache komplizierter und damit teuer macht: Die offene Baugrube offenbarte, dass das Entwässerungssystem stark beschädigt war. Die Schächte waren zum Teil gebrochen. Damit war dann auch klar, warum sich im Mauerwerk Feuchtigkeit angesammelt hatte. Das Wasser konnte nicht abfließen. Für den Chef von Baltic-Bau, Ralph Dokkenwadel, und seine Mitarbeiter heißt das jetzt: Überstunden schieben und auch sonnabends ranklotzen, damit die Sanierungsarbeiten im Wesentlichen bis zum Start ins neue Schuljahr abgeschlossen sind. Die Kosten für diese Maßnahme summieren sich nach Auskunft von Hans-Ulrich Frank auf rund 140000 Euro. Nächstes Jahr soll das Kellermauerwerk im Bereich des Atriums der Anfang der 1960er Jahre gebauten Schule saniert werden. Für diese Maßnahme sind rund 90000 Euro eingeplant. Außerdem, so Frank, müsse ein Fahrstuhl eingebaut werden, um auch für Kinder mit Behinderungen einen optimalen Fluchtweg gewährleisten zu können.

 Bereits abgeschlossen werden konnte der Ausbau einer neuen Essensausgabe im Erdgeschoss. Die alte Ausgabe war nach Auskunft des Verbandsvorstehers nicht mehr zeitgemäß und viel zu klein. „Mittlerweile werden an der Parkschule mittags rund 100 Kinder mit einer warmen Mittagsmahlzeit versorgt“, so Hans-Ulrich Frank. Die Kosten für die neue Ausgabe belaufen sich auf rund 130000 Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3