23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Ausschuss favorisiert Pädiko

Kita-Trägerschaft in Gettorf Ausschuss favorisiert Pädiko

Der in Kiel ansässige Verein für pädagogische Initiativen und Kommunikation, kurz Pädiko, ist Favorit für die Trägerschaft der neuen Kita auf dem alten Sportplatzgelände in Gettorf. In nicht öffentlicher Sitzung gab der Sozialausschuss am Montagabend eine Beschlussempfehlung an die Gemeindevertretung.

Voriger Artikel
Ein Haus für 50 Flüchtlinge
Nächster Artikel
Kritische Töne zur Seniorenliga

Stellten den Mitgliedern des Sozialausschusses ihr Konzept für die neue Kita vor: Monika Clausing, Julia Zdrenka und Thomas Gedig (v.li.) vom Verein Pädiko aus Kiel.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Gettorf.  Zwei Krippen- und zwei Regelgruppen sowie eine altersgemischte Gruppe: Mit einer Kapazität von 75 U3- und Ü3-Plätzen soll die neue Kita dazu beitragen, den aktuellen Engpass bei der Kinderbetreuung zu beseitigen. Politischer Wille ist es, die neue Einrichtung einem freien Träger der Jugendhilfe anzuvertrauen. Ein sogenanntes Interessenbekundungsverfahren führte zu vier Bewerbungen, am Ende blieben der Awo-Landesverband und Pädiko übrig. Am Montagabend hatten beide im öffentlichen Teil der Sozialausschusssitzung Gelegenheit, ihre Konzepte vorzustellen.

 Die Awo Schleswig-Holstein gGmbH unterhält landesweit 56 Kindertageseinrichtungen, darunter eine Kita und eine Krippe in Neudorf. Jede Einrichtung könne individuell eigene Schwerpunkte entwickeln, zum Beispiel Bilingualität oder Reformpädagogik nach Montessori, so Minona Wagenknecht, regionale Fachbereichsleiterin der Awo-Kindertagesbetreuung. Zum Konzept der Awo gehöre eine starke Beteiligung der Kinder bei der Entwicklung von Projekten. Auch ein Beschwerdemanagement für Kinder sei obligatorisch.

 Der spätere Gewinner der Vorstellungsrunde, die Pädiko, ist ein vor knapp 30 Jahren gegründeter Verein mit den Schwerpunkten Weiterbildung im pädagogischen Bereich sowie Kinderbetreuung. Wie Gründungsmitglied und Geschäftsführerin Monika Clausing erläuterte, betreut Pädiko rund 1000 Kinder in 28 Einrichtungen in Kiel und Umgebung. In Eckernförde zum Beispiel unterhält Pädiko am Bundeswehr-Stützpunkt die Kindertagespflegeeinrichtung Marinekäfer. Nach Auskunft von Julia Zdrenka, die in Kiel die Pädiko-Kita Colorito leitet, gehören zum Konzept Elemente der in Norditalien entwickelten Reggio-Pädagogik. Bei der Raumgestaltung werde viel Wert auf Transparenz und Licht gelegt, die Umwelt werde in den pädagogischen Alltag einbezogen. „Kinder sind von Geburt an aktive Forscher und Gestalter. Sie sind die Konstrukteure ihrer Entwicklung und Könnens“, so Julia Zdrenka. Es werde in den Kitas viel in Projekten gearbeitet. Dazu gehöre auch die Auseinandersetzung mit Neuen Medien.

 Verpflegt werden Kinder bei Pädiko vegetarisch mit Vollwertkost aus Bio-Anbau. Monika Clausing: „Es geht uns nicht darum, dass Menschen kein Fleisch, sondern weniger Fleisch essen.“

 Susan Wilke, Elternvertreterin an der kommunalen Kita Am Sportplatz und Mitglied im Kita-Beirat, bedauerte bei der Suche nach einem Kita-Träger, dass die Eltern „wiederholt an einer so wichtigen Entscheidungsfindung nicht beteiligt wurden“. Dieses Problem werde vermutlich auch ein neuer für Kita-Belange eingerichteter Ausschuss nicht lösen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3