15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Gildefest nichts für Langschläfer

Eckernförde-Borby Gildefest nichts für Langschläfer

Glückwunsch, diesmal traf es einen Zwölfer! Hans-Adolf Lahann ist neuer König der Borbyer Gilde. Den Königsschuss gab stellvertretend Dirk Milanowski aus der Schützengruppe ab. Die drei tollen Gilde-Tage gehen am Montagabend mit einem Tanz im Festzelt zu Ende.

Voriger Artikel
Gut Friedrichshof feiert den Spargel
Nächster Artikel
Pkw landete auf den Gleisen

Die Borbyer Gilde hat einen neuen König: Hans-Adolf Lahann (Mitte). Zu den ersten Gratulanten gehörten Gildevorsitzender Lorenz „Lorne“ Marckwardt und die Juchfruun Anja Mambrey (li.) und Lina Fehlau.

Quelle: Burkhard Kitzelmann

Eckernförde. Das Gildefest ist nichts für Langschläfer. „Ich bin um 3.15 Uhr aufgestanden“, erzählte Daniel Flügge kurz vor der Königsproklamation an der Letzten Pappel. Der 22-Jährige Servicetechniker ist Gildemitglied und Trommler bei den Drums & Pipes. Der Spielmannszug zog am Sonnabendmorgen um 5 Uhr gemeinsam mit dem TuS-Blasorchester durch die Straßen, um die Borbyer zu wecken. Fast 14 Stunden später sah Daniel noch erstaunlich frisch aus, ebenso wie die drei Schaffer Bernhard Klein, Dennis Michelsen und Torben Zacharias. Für die Gildefeste nehmen sie sich extra Urlaub, denn sonst wäre die ganze Arbeit nicht zu schaffen. Auch die Juchfruuen Anja Mambrey und Lina Fehlau haben an den drei tollen Tagen der Toten-, Knochenbruch- und Schützengilde keine Langeweile. Auch diesmal haben sie mit ihren Helferinnen wieder unzählige Blumensträuße für die Gildemitglieder gebunden. Einst sollen die Juchfruun, wenn man alten Überlieferungen glauben darf, hoch oben vom Mühlenberg die Pest ferngehalten haben. „Heute sind sie für die freudige Begrüßung des Königs zuständig“, so Lornez „Lorne“ Marckwardt, seit 16 Jahren Vorsitzender der Gilde. Zu den Aushängeschildern dieser traditionsreichen Gemeinschaft gehört auch der Fahnenschwenker. Marckwardt übte dieses Amt ein Vierteljahrhundert lang aus, mittlerweile führt Achim Fey die Schwenkfiguren, auch Fesseln genannt, aus.

 Seit der Schließung des „Lindenhofs“ ist die Gilde quasi heimatlos. „Wir sind der Kirche deshalb sehr dankbar, dass wir vorübergehend das Gemeindehaus nutzen dürfen, bis wir ein neues Gildelokal haben“, so Lorenz Marckwardt. Während des Umzugs am Sonnabendvormittag wurde am Pastorat Station gemacht, wo Pastor Ole Halley die fröhliche Schar op Platt – wie es sich gehört – begrüßte.

 Er ist Ältermann, gemeinsam mit Michael Schmidt Schützenmeister der Schützengruppe und seit 49 Jahren Mitglied: „Die Gilde ist mein Leben“, erzählte Claus Zander, während am Sonnabend an der Letzten Pappel geschossen wurde. Der 66-jährige Ruheständler hat noch einen großen Wunsch: „Ich möchte so gern einmal König werden.“ Bereits fünf Mal hat er andere Gildebrüder mit seiner Treffsicherheit zum König gemacht. Er selbst aber ging immer leer aus. Wer weiß, vielleicht klappt es ja 2017. Das nächste Gildefest kommt bestimmt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Burkhard Kitzelmann
Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3