11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
10. Festival verspricht Überraschungen

Green Screen 10. Festival verspricht Überraschungen

Es soll, das steht bereits fest, ein ganz besonderes Jahr für Green Screen werden: Das Internationale Naturfilm-Festival feiert in 2016 sein zehnjähriges Bestehen. In der Zeit vom 14. bis 18. September werden an der Ostsee wieder die besten Naturfilme der Welt gezeigt.

Voriger Artikel
Gegenwind baut sich auf
Nächster Artikel
Drei Verletzte bei Unfall auf der B203

Schon seit Monaten laufen die Vorbereitungen auf das 10. Green-Screen-Naturfilm-Festival in Eckernförde. Das Motiv für das Jubiläumsjahr wurde jetzt von einer fünfköpfigen Jury ermittelt. Das Programmheft mit dem Motiv soll im Juli erscheinen.

Quelle: Dima Timofeichev

Eckernförde. Die Vorbereitungen auf den runden Geburtstag sind bereits in vollem Gange. Ulrike Lafrenz, umtriebige und engagierte Vorsitzende des Fördervereins, verspricht für die fünf Tage ein großartiges Programm mit so manch einer Überraschung.

Dass sich Jahr für Jahr über 100 Ehrenamtler aus der Stadt und der Region mit einbringen, um den über 15000 Besuchern ein schönes und entspanntes Festival mit großartigen Dokumentarfilmen zu bescheren, sucht seinesgleichen. Und dass ein kleiner Kreis von Hauptamtlichen im Büro nicht nur an den Festivaltagen, sondern mittlerweile über das ganze Jahr schier Unglaubliches leisten, würdigte Ulrike Lafrenz am Mittwochabend während der Mitgliederversammlung im Stadthallen-Restaurant. Ihr ganz persönliches Fazit: „Green Screen ist schon toll!“

Dass das Land erstmals eine Förderung von 40000 Euro (inklusive Preisgelder) zugesagt hat, dass die Landesgartenschau in Eutin gern mit Green Screen kooperieren möchte und dass es in Altenhof ein Benefiz-Golfturnier zu Gunsten des Festivals geben wird, ließ die Vorsitzende in ihrem Bericht nicht unerwähnt. Darüber hinaus ist für die Monate vor dem Festival auch noch eine Lange Nacht des Naturfilms in den drei Sälen des Kieler Studio Kinos geplant.

In Kiel noch präsenter zu werden, ist übrigens ein besonderes Anliegen der Festivalleitung. Da gebe es, wie Vorstandsmitglied Michael van Bürk bekannte, noch Nachholbedarf. Nach seinen Worten soll Mitte Juli das Programmheft erscheinen. Die „Eckernförder Gespräche“, die das Festival alljährlich einläuten, werden sich diesmal mit dem Für und Wider der Energiewende befassen.

Anlässlich des 10. Naturfilm-Festivals ist unter anderem die Herausgabe einer Jubiläumszeitung, ein Sonderprogramm mit den besten Filmen der zurückliegenden Jahre und ein von Claus Oppermann und Festivalleiter Gerald Grote zusammengestellter Rückblickfilm vorgesehen. Für den Naturfilm-Nachwuchs ist neben den beiden Filmwochen in Eekholt (31. Juli bis 5. August sowie 7. bis 12. August) noch ein Trickfilm-Workshop mit dem Illustrator und Comiczeichner Volker Sponholz in Eckernförde geplant. tze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Uwe Rutzen
Ressortleiter Eckernförder Nachrichten

Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3