21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Alle Preisträger im Überblick

Green Screen Festival Alle Preisträger im Überblick

Die besten Filmemacher sind am Sonnabend beim Green Screen Festival in Eckernförde geehrt worden. Die Auszeichnung "Bester Film" erhielt die Produktion „Amerikas Naturwunder –  Saguaro“ der deutschen Regisseure und Kameramänner Yann Sochaczewski und Henry Mix. Der Kieler Nachrichten Preis für die "Beste Story" ging an Angela Graas.

Voriger Artikel
Mehr Bewusstsein für saubere Meere
Nächster Artikel
Mehr Schlagkraft für die Waabser Wehr

 Als bester Film des Festivals wurde "Amerikas Naturwunder - Saguaro" ausgezeichnet. Eckernfördes Bürgervorsteherin Karin Himstedt überreichte die Trophäe aus Sand an Kameramann Yann Sochaczewski.

Quelle: Uwe Rutzen

Eckernförde. Der Gewinner-Film "Saguaro" besticht durch atemberaubende Bilder aus der Wüste Arizonas. Er gehört in eine achtteilge Filmreihe über US-amerikanische Nationalparks, für die die Deutsche „NDR Naturfilm/Doclights GmbH“ den Auftrag von „National Geographic“ in den USA erhalten hatte. 

Den Publikumspreis erhielt Herbert Ostwald für "Unter Störchen - ein Dorf im Vogelfieber", der Eekholt Nachwuchsfilmpreis ging an Mark Sauter, Nis Berger, Jonathan Longardt und Lukas Gerngroß für „Das Moor“. Bester Meeresfilm ist „Shark Girl“ von Gisela Kaufmann.

Erstmals in der Geschichte des Green Screen Festivals wurde am Sonnabend der mit 5000 Euro dotierte Preis "Wildes Schleswig-Holstein" verliehen. Umweltminister Robert Habeck überreichte ihn an Torsten Mehltretter für „Die Rückkehr der Seehunde“. Beim Jugendfilmpreis Wildes Schleswig-Holstein siegten Marie Gaag, Maren Prügel, Maxim Steidle und Jonas Putz mit „Ozeane“. Für Habeck leisten die Filme einen wichtigen Beitrag: „Naturfilme sind eine Einladung, Natur zu erleben und zu entdecken. Aber sie zeigen auch, wo etwas nicht stimmt, wo Mensch, Gesellschaft und Politik sich mehr um den Schutz von Natur kümmern müssen."

Der Publikumspreis war bereits im August von rund 3000 Green-Screen Zuschauern ermittelt worden. Er ging an Herbert Ostwald für „Unter Störchen – ein Dorf im Vogelfieber“. Christoph Würzburger, der in Kiel studiert hatte, wurde für seinen Film „Warum sterben die Bienen“ mit dem Heinz-Sielmann-Filmpreis ausgezeichnet.

  Alle Green-Screen-Preisträger im Überblick

  • Beste Kamera „Life Force – The Arid Namib“ von Makoto Kita, Japan
  • Bester Film „Amerikas Naturwunder –  Saguaro“, Yann Sochaczewski und Henry Mix, Deutschland
  • Bester Meeresfilm „Shark Girl“ von Gisela Kaufmann, Österreich
  • Beste Story „Tatort Luchswald“ von Angela Graas, Deutschland
  • Beste Postproduktion „Wilde Slowakei“ von Jan Haft, Deutschland
  • Beste Unabhängige Produktion „The Wild Wet“ von Moritz Katz und Joshua Mayo, Australien
  • Bester Ökologie- und Wissenschaftsfilm „Bienen - eine Welt im Wandel“ von Dennis Wells, Österreich
  • Beste Dokumentation Tierverhalten „Amerikas Naturwunder – Yellowstone“ von Oliver Goetzl, Deutschland
  • Heinz-Sielmann-Filmpreis „Warum sterben die Bienen“ von Christoph Würzburger, Deutschland
  • Green Report „Die Wahrheit über Pelz“ von Antonia Coenen, Deutschland
  • Publikumspreis bester Kurzfilm "In Between" von Rolf Steinmann, Deutschland
  • Publikumspreis des shz „Unter Störchen – ein Dorf im Vogelfieber“ von Herbert Ostwald, Deutschland
  • Sonderpreis der Jury „Peru’s Blood Red Ocean“ von Uli Pförtner, Österreich
  • Preis der Jugendjury „Bärenkinder“ von Angelika Sigl, Deutschland
  • Eekholt Nachwuchsfilmpreis „Das Moor“ von Mark Sauter, Nis Berger, Jonathan Longardt und Lukas Gerngroß
  • Wildes Schleswig-Holstein „Die Rückkehr der Seehunde“ von Torsten Mehltretter
  • Jugendfilmpreis Wildes Schleswig-Holstein „Ozeane“ von Marie Gaag, Maren Prügel, Maxim Steidle und Jonas Putz
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Anzeige
Mehr aus Nachrichten aus Eckernförde 2/3